Abschiede 2010

 

 

 +++

   

Babsie

 

 

 

 

 

Hier der Nachruf für Babsie von ihrem Pflegefrauchen:

 

Die Zeit ist gekommen: Am 18.11.2010 habe ich meinen irdischen Körper zurückgelassen. Was war das für ein Leben! Ich wurde immer geliebt und verwöhnt. Natürlich war ich traurig, als mein Frauchen sich nicht mehr um mich kümmern konnte, weil sie selbst krank und alt wurde. Ich war entsetzt, als ich im stolzen Alter von 13 Menschenjahren mein gemütliches, warmes Zuhause gegen eine geflieste Zelle im Tierheim eintauschen musste! Sollte das meine letzte Station sein? Meine Zellennachbarn erzählten mir, dass manchmal Menschen vorbeigehen würden um Vierbeiner mit- zunehmen. Wie war ich erleichtert, als Familie Scherpf kam, um mich aus dieser Situation zu retten! Doch der Stress ging weiter. Ich kam einfach nicht mit der unruhigen Situation klar. Leider verlor ich auch die Kontrolle über meine Blase. Manchmal konnte ich es einfach nicht mehr halten und hinterließ Pfützen, wo ich dachte, dass es vielleicht nicht ganz so schlimm für den Menschen ist. Für viele war das natürlich untragbar und meine Vermittlungschancen waren gleich null. Doch dann der Lichtstreif am Horizont: Bei der Boxerhilfe meldete sich bei Steffi, die sofort bereit war, mich aufzunehmen. Ich war skeptisch, doch als ich sah (und vor allem schmeckte!!!) wieviel Liebe Steffi für mich übrig hatte, gestatte ich es ihr auch, mich liebevoll 'Schneggi' zu nennen. So fand ich schnell meinen Frieden und wurde sehr müde. Eines morgens, wir waren gerade vom Gassigang zurückgekommen und ich hatte ein leckeres Frühstück gehabt, bekam ich  beim Streicheln starke Kopfschmerzen. Mir wurde ganz schwindelig und ich fiel einfach so um. Ich muss weggetreten gewesens ein, denn das nächste, an was ich mich erinnere war, dass Steffi ganz nah über mir kniete und mich besorgt ansah. Ich tat so, als wäre nichts gewesen, aber der Schwindel kam noch zweimal wieder. Danach konnte ich meine Hinterbeine nicht mehr bewegen. Zuerst durfte ich in meinem eigenen Bett noch ein Nickerchen machen. Dann beschlossen Steffi und ich gemeinsam, dass es an der Zeit war, meinen Körper für immer schlafen zu lassen. Meine Ruhe fand ich bei Dr. Meurer, wo ich mich schließlich friedlich und ruhig auf einer bequemen Couch auf die Reise machen durfte. Ich danke meinen menschlichen Begleitern für die vielen schönen Erfahrungen.Jetzt genieße ich erst einmal meine Freiheit und wer weiß.. vielleicht komme ich ja mal wieder!

 

Eure Babsi

 

+++ 

 

 

zum Seitenanfang























 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

Raiza

 

Gekämpft – Gehofft – Verloren

Am 06.11.2010 hatRayzaden Kampf verloren. Wir haben alles für sie getan, aber ihr Körper war zu schwach. Nachdem sich ihr Zustand in der Nacht zuvor dramatisch verschlechtert hat und alle medizinische Maßnahmen nicht halfen, haben wir nach Ab- sprache mit den Ärzten beschlossen, sie in Würde gehen zu lassen. Es ist für uns ein großer Trost, dass sie nicht einsam und verlassen in ihrer Heimat elendig zugrunde gehen musste. Rayza war eine bezaubernde Boxer-hündin, der wir noch viele schöne Jahre gegönnt hätten. Es sollte nicht sein.

 

Unser Dank gilt Rayzas Pflegefrauchen Sabine, Frau Döricht, Frau Schütze- berg und Frau Kaplirz zu Sulewicz von derTierärztlichen Klinik Dr. T.Trilligfür die kompetente und liebevolle tier- ärztliche Betreuung Rayzas.

 

Wenn die Kraft versiegt,

die Sonne nicht mehr wärmt,

dann ist der ewige Frieden eine Erlösung. (Unbekannt)

 

+++   

 

 Sega

 

06.12.2010 

Wenn Du bei Nacht zum Himmel emporschaust,

dann werde ich auf dem schönsten der vielen, vielen Sterne sitzen und zur Dir herabwinken.

Ich werde Dir Trost und Licht senden,

damit Du mich in Deiner Welt sehen kannst und nicht vergisst.

Traurig sollst Du aber nicht mehr sein, denn schau nur:

Ich habe jetzt einen eigenen Stern!

 

Fassungslos sind wir überSegasTod. Endlich durfte sie glücklich sein.

Das Glück dauerte nur ein paar Stunden. Nach einem wunderschönen Wintertag, den wir alle zusammen genießen durften, ist Sega nach einer Magendrehung trotz sofortiger Ret- tungmaßnahmen am Abend des 06.12.2010 über dieRegenbogen-brücke gegangen. Uns fehlen immer noch die Worte. Gute Reise kleines Mädchen. Wir werden Dich nie vergessen!

 

+++

 

 

 

 zum Seitenanfang