Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.

 

Albert Schweitzer

              In eigener Sache - eine Frage des Anstandes

Um weiteren Gerüchten vorzubeugen möchten wir zu den Vor-kommnissen in der Tiervilla Kunterbunt in Nahbollenbach Stellung zu nehmen.

Uns war es, neben unserer Tierschutzarbeit ein, Anliegen, die der Tiervilla angeschlossenen Wohnräume Menschen zur Verfügung zu stellen, die im Gegenzug für das kostenlose Wohnen ein Auge auf die Tiere haben, Reinigungsarbeiten und Fütterungen vornehmen. Kostenlos heißt bei uns, es mussten nur die persönlichen Bedürfnisse selbst finanziert werden.
Ganz einfach Menschen wie wir: Die ein Herz für Tiere haben.
Die Erfahrungen in den letzten Jahren haben uns gezeigt, wir bzw. unsere Tiere, sind gnadenlos ausgenützt, belogen, betrogen und bestohlen worden. Bewegliches und festes Inventar wurde mutwillig zerstört. Es wurden sogar kriminelle Zeitgenossen heimlich beher-bergt. Jetzt wurde sogar in der Nacht ein Teil unseres Brennholz gestohlen. Eigentlich haben wir angenommen, tiefer können Men-schen nicht sinken, aber es geht doch! Das Brennholz steht zum Verkauf, damit wir Pellets für unsere neue Heizung kaufen können.
Unsere Verachtung für solche Menschen ist nicht in Worten zu beschreiben.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von den privaten Machenschaften unserer Untermieter und werden in Zukunft dafür sorgen, dass solche zweifelhaften Gestalten keinen Zutritt mehr auf das Vereinsgelände haben.

Wir sind keine Herberge für gescheiterte Existenzen, sondern die Zwischenstation für Hunde und Katzen, die eine neue Heimat suchen.  

Inge-Lore Scherpf 1. Vorsitzende

Zum Impressum/Datenschutzerklärung

 Shiela

Dringend End- oder Pflegestelle für unsere Boxeromi Shiela gesucht!



Laila nach getaner Arbeit! 

Foto: Lailas Herrchen

Herbie und seine neue Freundin 

Foto: Herbies Frauchen 

"Katzentest" eindeutig bestanden

Foto: Unbekannt









 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Neues auf unserer Homepage

   

 Toskas "Montagsgesicht"

Foto: Toskas Frauchen

Otto mit seinem Lieblingsspielzeug, einem Geschenk von Toska


 

 

 

 Otto beim Kampf mit einem Braunbären

 

P.S. Der Braunbär entpuppte sich dann doch als eine 8 Monate alte Neufund-länderhündin!

Wer geht mit mir Gassi? Die Leine hab' ich schon!