King, siehe Abschiede 2016

King, ein fünfjähriger Englisch Bulldogrüde bot uns bei der Über- nahme ein Bild des Jammers. Nicht nur, dass er den Geruch der großen weiten Welt im negativen Sinne verströmte, war er in einem erbarmungswürdigen Zustand, Krallen so lang, dass er kaum laufen konnte, seine Augen total verkrustet und entzündet.  Sein gesamter körperlicher Zustand ist einfach unbeschreiblich. King wurde als Zuchtrüde eingesetzt um genau zu sein: Missbraucht, seine Partnerin konnte schon nicht mehr gerettet werden und über das  Schicksal ihres Nachwuchses hüllt sich der Mantel des Schweigens.
Jedenfalls für King wollen wir nach vorne schauen, er soll alles bekommen, damit er das Vergangene vergessen kann.
Lottes ehemalige Pflegestelle hat sich bereit erklärt, den Jungen erst einmal aufzunehmen, damit er wieder auf alle vier Pfoten kommt.
Zuerst einmal wurde eine Grundreinigung vorgenommen und seine Krallen gekürzt. Seine Augen waren so verklebt, dass wir erst nach der Reinigung erkennen konnten: Seine Linsen sind eingetrübt und er scheint, wenn überhaupt, nur schemenhaft sehen zu können. An seinen Hinterläufen ist keine Muskulatur und das Laufen fällt ihm schwer, von Kondition natürlich ganz zu schweigen, die braucht er im Moment auch nicht. Er soll und muss sich erholen, damit er wieder zu Kräften kommt.   
King genießt die Fürsorge bei seinen Pflegefrauchen und Pflegeschwester Helga, er schläft viel vor lauter Erschöpfung und sein Futternapf bleibt nicht lange voll. Das zeigt uns, er hat seinen Lebensmut noch nicht verloren und wir wollen mit ihm den Kampf aufnehmen. Er ist eine typische Bulldogge: Komm ich heute nicht, komme ich morgen und was ich nicht will, will ich nicht.
In den nächsten Tagen steht der Ärztemarathon in der Tierklinik auf dem Programm und wir werden selbstverständlich berichten.

King ist in einer Pflegefamilie in Münster bei Darmstadt.

 

Update 08.06.2015

Endlich wollen wir über den Klinikmarathon von King berichten. Wir arbeiten uns langsam vom Kopf nach hinten vor.
Zuerst einmal die guten Nachrichten: King fühlt sich wohl, er hat gut zugenommen und ist eine Schmusebacke vor dem Herrn, wo Menschen sind ist auch er, wohlig grunzend in Bullymanier lässt er sich kraulen. Er hat schon bei kühleren Temperaturen eine ganze Stunde Spaziergang geschafft. Langsam beginnt der Muskelaufbau an den Hinterläufen. Die Wartezeit auf seine Menschen, wenn er mal allein zu Hause bleiben muss, verbringt er schlafend. Schlafen, Dösen und Fressen sind zur Zeit seine Hauptbeschäftigungen. Lang- sam lässt er sich vom Pflegefrauchen sogar zum Spielen animieren, was er wohl überhaupt nicht kannte.

Nun zu den weniger guten Nachrichten: An seinen Augen wurde das dritte Lid unsachgemäß entfernt, dabei wurden die Tränendrüsen und Kanäle beschädigt.  Dadurch sind seine Augen und Nase ständig trocken, King wird jetzt auf- wändig mit Augenspülungen, Augen-tropfen in die Augen und Augentropfen oral behandelt. Sie haben richtig gele- sen, wir sind in der glücklichen Lage eine Augenärztin in unserer Klinik des Vertrauens zu haben, die immer auf den neuesten Stand der Forschung ist und nach neuesten Erkenntnissen sind die Erfolgs-aussichten sehr gut, dass durch die orale Gabe die Augen und Nase besser befeuchtet werden. Bei King war es fünf vor zwölf, seine Augen werden wohl gerettet werden können, aber die Trübung wird voraussichtlich nicht ganz zurückgehen und er wird lebenslang auf Augentropfen angewiesen sein. In 2 Wochen haben wir wieder einen Termin zur Kontrolle und werden dann berichten.
King musste schon mehrmals Vollbäder über sich ergehen lassen, sein Fell weist aber immer noch Bakterien auf, die jetzt zusätzlich mit Antibiotikum behandelt werden.
Sein Organbefund hat bis auf eine ernährungsbedingte Blutarmut keine Auffälligkeiten ergeben. King hatte Kontakt mit einer Sand- mücke, daher weist sein Blut einen positiven Leishmaniose-antikörpertiter auf, der zur Zeit behandelt wird. 

 

Für King wünschen wir uns Menschen in einem ebenerdigen Zuhause wo er sich wie ein König fühlen kann. Er hat es mehr als verdient endlich glücklich zu sein.
King dürfte schon jetzt in sein neues Zuhause umziehen, wenn es im Rhein-Main-Gebiet wäre, damit die Behandlung in unserer Tierklinik gewährleistet ist.  Die Behandlungskosten werden natürlich von unserem Verein übernommen.

 

Update 02.08.2015

Über King gibt es Positives zu berichten, aber leider überwiegen die negativen Neuigkeiten und wir haben uns entschieden King aus der Vermittlung zu nehmen.

Die positiven Untersuchungsergebnisse sind, seine Blutwerte haben sich verbessert, sein Leishmaniosetiter ist gesunken und seine Hüften sind in Ordnung.

Das wäre es aber auch, King wurde geröntgt und umfassend orthopädisch und neurologisch untersucht. Herausgekommen ist ein Ergebnis schlimmer als erwartet. Wir wollen Sie hier nicht mit unverständlichen Fachbegriffen langweilen, sondern kurz in ver- ständlichen Worten seine endgültige Diagnose umschreiben:  Beide Kniegelenken haben einen alten, unbehandelten Kreuzbandriss, er hat Spondylose, Arthrose, einen verwachsenen Rückenwirbel, sein rechtes Ellenbogengelenk ist deformiert und als I-Tüpfelchen ist sein gesamter Oberkörper - wohl von Geburt - an missgebildet.
Die Chirurgen würden operieren, wenn sie die geringste Chance auf Besserung für King sehen würden, dem ist leider nicht so. Die vielen notwendigen OP's würde King trotz aller Sorgfalt nicht überleben. Transplantate würden aufgrund seiner Leishmaniose nicht vom Körper angenommen werden.

Wir haben mit den Ärzten lang und genau alle Eventualitäten diskutiert und sind überein gekommen, dass es für King das Beste ist, ihn so lang wie möglich mit Hilfe von Medikamenten ein schönes schmerzfreies Leben zu schenken. Seine Blutwerte lassen die Behandlung mit Schmerzmitteln zu und wir hoffen, dass King sich weiterhin stabilisiert. Er bekommt jetzt täglich Schmerzmittel und noch diverse Ergänzungsfuttermittel, sowie eine Spezialnahrung zur Gelenkunterstützung.
Seine Augen produzieren nach wie vor keine Tränenflüssigkeit und er ist weiterhin auf mehrmalige tägliche Augentropfen angewiesen.

Wir hatten, dass große Glück zwei Damen mit ganz viel Zeit für King zu finden, die sich bereit erklärt haben, ihn in Dauerpflege zu übernehmen. In seiner neuen Pflegestelle ist King nicht König sondern Kaiser. Menschen haben King aus lauter Gleichgültigkeit und Profitgier zu einem körperlichen Wrack gemacht und wir hoffen, dass wir an ihm einen Teil wieder gutmachen können. Wie lang diese Zeit sein wird, darüber können keine Prognosen gestellt werden und was aus seinen Nachkömmlingen geworden ist, darüber mögen wir überhaupt nicht nachdenken.

Unser Verein wird lebenslang für seinen Unterhalt aufkommen, er ist so ein liebenswerter, lebensbejahender Bursche und soll jetzt so lange wie möglich sein neu gewonnenes Bullydasein genießen.

Kings viele Untersuchungen, Medikamente, Futter waren und werden noch sehr kostspielig sein und wir würden uns sehr über die Unterstützung von lieben Bullyliebhaber freuen.

 

 King und wir sagen schon jetzt unseren ganz herzlichen Dank.

 

Update 23.08.2015 

In der vergangenen Woche haben wir unseren King besucht und haben ihn fast nicht wiedererkannt. Aus King ist ein richtiger Prachtbully geworden. Seine Augen sehen super aus, es muss nicht mehr jeden Tag gespült werden, natürlich braucht er weiterhin mehrmals seine Augentropfen, dadurch ist seine dicke Nase auch nicht mehr trocken. Die Schmerzmittel und die Nahrungsergänzungsmittel zeigen Wirkung, er kann sogar mit Frauchen Fußball spielen, sie lässt ihn aber öfter mal gewinnen, damit King nicht in seiner vermeintlichen männlichen Überlegenheit gekränkt wird. Kurzum er ist ein glücklicher, zufriedener Bully, der sein neu gewonnenes Leben über alle Maßen genießt und ein ganz großes Kompliment an seine beiden Pflegefrauchen:
Einfach nur toll was sie an dieser geschunden Hundeseele wieder gutgemacht haben. Danke.

 

 

 

Update 19.02.2016 

 

Der King möchte sich mal wieder melden und berichten wie es ihm in der letzten Zeit ergangen ist.

Unserem Dicken geht es nach wie vor gut, obwohl sich noch ein paar neue gesundheitliche Baustellen aufgetan haben. Seine Blutwerte sind erfreulicherweise stabil, leider haben sich durch die Medikamente Kristalle in seiner Blase gebildet, die medikamentös behandelt werden. Seine Augen brauchen nach wie vor täglich Salben und Tropfen. Sein Diätfutter könnte zwar schmackhafter sein, aber was sein muss, muss sein und die Figur will schließlich gehalten werden.
Dummerweise kommt King in der kalten Jahreszeit mit der trockenen Heizungsluft überhaupt nicht zurecht, er hat besonders in der Nacht massive Atemprobleme. Eine Operation wäre wegen des Narkoserisikos bei ihm zu riskant. Alternativ wurde inhalieren empfohlen, bloß wie bringen wir ihn dazu, das freiwillig mitzumachen?  Schüssel mit Handtuch über den Kopf kam nicht in Frage und so ein komisches Ding mit Maske ist nicht gerade Bulldoggenschnuten geeignet. 

 

Die Lösung ist ein Mikrovernebler, den wir ihm umgehend gekauft haben. Die Behandlung - die er freiwillig über sich ergehen lässt - bringt ihm große Erleichterung.

Für uns ist es wichtig, dass King ein glückliches Leben führen kann und dies alles wäre ohne seinen beiden Pflegefrauchen und Pflegeschwester Goldie nicht machbar. King ist bei Isolde und Angelika ein glücklicher Bully geworden, dafür müssen wir uns immer wieder bedanken.

Seine Behandlungen, Untersuchungen, Medikamente usw. kosten sehr viel Geld und wir wären sehr froh, wenn uns noch der eine oder andere Bullyfreund bei der Bewältigung der Kosten unter die Arme greifen könnte.


Update 16.05.2016


Kings Gesundheitszustand ist im Mo- ment relativ stabil. Es ist ein ständiges Auf und Ab. King ist mit seinem Pflege-frauchen wieder raus aus der Stadt in das Sommerhäuschen am See gezogen. Dort ist die Luft besser und das Atmen fällt ihm leichter. King hat noch Lebensfreude, er frisst ohne zu Murren sein Diätfutter und lässt klag- los alle Behandlungen und Klinikbesuche über sich ergehen. Nie- mand kann sagen, wie lange es noch geht. Wir haben ihm aber versprochen, wenn er nicht mehr kann und will, dann darf er in Würde gehen.
Es wurde und wird, obwohl seine Behandlungen unseren gesamten finanziellen Rahmen sprengen, alles für ihn getan und wir wären sehr dankbar, wenn uns der eine oder andere Bullyfreund etwas von den finanziellen Sorgen abnehmen könnte.

   

Kontakt:

 

Inge-Lore Scherpf   

Inge-Lore.Scherpf@hundkatzeboxer.de

Tel.: 06106 - 827336
   

zurück zur Übersicht