Notfall Max, siehe Zuhause gefunden 2013 

Max, der kleine Boxerbub mit dem gebrochenen Vorderlauf, für den seine Familie keinen Cent Tierarztkosten übrig hatte, ist in seiner Pflegestelle in Mannheim angekommen. Warum schafft man sich ein Tier an, wenn man es nicht ordnungsgemäß versorgen kann oder will? Spielzeug kaputt, ab auf den Müll, im Fall Max ab ins Tierheim. Man kann sich ja ein neues Tier holen und das neueste I-Phone ist schließlich wichtiger! Uns fehlen die Worte, warum man ein Tier so leiden lässt.  Jeder Mensch, der schon einmal ein gebrochenes Kör- perteil hatte, weiß wie schmerzhaft so etwas ist, wie viel Schmerzen muss Max gehabt haben?! Jedenfalls ist für ihn die schlimme Zeit vorbei. Er wurde heute gleich in der Tierklinik vorgestellt und untersucht. Diagnose: Bruch der Elle und Speiche. Er hat vorerst einen Stützverband erhalten, damit er das Beinchen ruhig hält und nicht belastet.  Am Donnerstag wird sein Bein operiert und gerichtet, damit er bald wieder unbeschwert sein Leben genießen kann. Auch hat der Tierarzt festgestellt, dass Max weit aus jünger ist, als in seinem Impfpass angegeben. Er schätzt sein Alter auf ca. 9 Monate, da sich die Knochenfugen noch nicht geschlossen haben. Die Klinik hat die OP-Kosten  auf ca. 800 Euro beziffert. Es ist auch für uns sehr viel Geld, aber wir möchten Max unbedingt helfen und müssen - was uns sehr unangenehm ist - schon wieder um Ihre Unterstützung bitten, damit wir dem armen Kerl helfen können. Max und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser Vereinskonto mit dem einen oder anderen Euro entlasten können.

Dafür sagen wir schon jetzt unseren herzlichsten Dank und werden natürlich über Max weiter berichten.

06.12.2012

Max' OP haben wir  abgesagt. Das es große Unterschiede von Tier- arzt zu Tierarzt gibt, haben wir gewusst und unsere Notboxer sollen die bestmöglichste Behandlung bekommen und daher haben wir uns entschlossen, trotz der Entfernung von seiner Pflegestelle in Mann- heim, Max in der notboxererprobten Tierklinik Dr. Thomas Trillig operieren zu lassen. Wir haben uns eingehend mit der Klinik beraten und da es sich bei Max' Verletzung um einen älteren Bruch handelt, stellt die Verzögerung kein Problem da. Es ist natürlich nicht schön für Mäxchen, aber der Bruch ist vorerst versorgt und dafür bekommt er jetzt eine der besten tierorthopädischen Behandlungen, wofür wir gerne die längere Fahrtzeit in Kauf nehmen. Die OP ist natürlich Chefsache und als neuer Termin wurde der 10.12.12 um 12.00 Uhr angesetzt. Unsere Entscheidung unterliegt keinerlei finanziellen Aspekten, sondern ganz allein aus tiermedizinischer Hinsicht. Wir wollen alle, dass Max bald wieder wie ein ganz normaler junger Boxer über die Wiesen und Felder springen kann, dafür kann der behan-delnde Arzt gar nicht sorgfältig genug ausgewählt sein.

 

13.12.2012 

Max ist jetzt in den richtigen Händen. Er wurde am Montag von Kopf bis Pfote in der Klinik untersucht. Seine gebrochene Pfote wurde nochmals geröntgt und die beiden Orthopäden kamen zum Schluss: Max braucht keine OP. Wir wollten es kaum glauben, aber es ist wahr. Wie wir uns selbst anhand der Röntgenbilder überzeugen konnten, hat die Natur sich selbst geholfen und die Bruchstellen haben angefangen zusammenzuwachsen und zwar in der richtigen Stellung. Es hat sich bereits genügend Kallus  (Knochenmasse) gebildet, so dass sich nach jetzigem Zeitpunkt seine Pfote um max. 2 mm verkürzen wird. Er wird nach aller Voraussicht keine Beein-trächtigungen davontragen. Durch die falsche Behandlung hat sich seine Haut entzündet, daher mussten die Ärzte warten, bis sie Max ein Fixateur anlegen können. Den Fixateur bekommt er morgen Vormittag unter Narkose angepasst, gleichzeitig können die Ärzte ihn kastrieren, was unbedingt notwendig ist, da sich noch ein Hoden im Bauchraum befindet. Wir sind unheimlich erleichtert, dass wir für Max rechtzeitig die Reißleine gezogen haben und die OP abgesagt haben - ein Arzt wollte ihm sogar die Pfote amputieren – damit er bald wieder wie ein normaler junger Boxer durch das Leben toben kann. Der kleine Mann ist mittlerweile  in einer privaten Pflegestelle, nur 500m Luftlinie von der Klinik entfernt, bei einem sehr netten Rentner, der den ganzen Tag Zeit hat, sich um Mäxchen zu kümmern. Es ist für uns einfacher bei den Witterungsverhältnissen eine Pflegestelle vor Ort zu haben und sagen Danke an das Pflegefrauchen in Mannheim, die in der einen Woche für Max alles getan hat und nicht für die Qualifikation der heimischen Tierärzte verantwortlich ist.      

 

16.12.2012

Max hat die OP gut überstanden. Der kleine Mann ist zwar nicht sonderlich begeistert von dem ko- mischen Ding an seiner Pfote, aber was sein muss, muss sein. Er möchte doch so gerne endlich wieder toben und spielen, darf er aber natürlich noch nicht. Die Chi- rurgen haben wieder einmal her- vorragende Arbeit geleistet und Max darf bald wieder unbeschwert durch die Welt toben. In den nächsten vier Wochen ist noch Scho- nung angesagt und sobald der Fixateur entfernt wird, muss wie bei uns Menschen, langsam wieder Muskulatur aufgebaut werden. Max ist ein liebenswerter junger Boxer, der alles Glück der Welt verdient hat. Er kann gerne in eine Familie mit Kindern, er ist freundlich zu Artgenossen und selbst Samtpfoten stellen kein Problem für ihn dar. Max ist, bis auf den Knochenbruch, kerngesund, seine Blutwerte sind alle in Ordnung und daher steht einem Umzug, sobald der Fixateur entfernt ist, nichts im Wege. Falls Menschen aus dem Rhein-Main Gebiet dem jungen Mann ein Zuhause geben möchten, würde auch nichts gegen einen sofortigen Umzug sprechen, allerdings sollte die Weiterbehandlung des Bruches auf jeden Fall in der Tierklinik Trillig in Obertshausen durchgeführt werden. 



 

23.12.2012 Max beim Verbandswechsel 





... und hier sein Gesicht dabei 

 

22.01.2012

Der Heilungsprozess von Max Beinchen verläuft sehr gut. In der letzten Woche wurde seine Pfote noch einmal geröntgt, alles läuft nach Plan. In ca. 3 Wochen wird aller Voraussicht der Fixateur entfernt. Max ist bereits in seine neue Familie in den Rodgau umgezogen, wo er umsorgt und gepflegt wird. Sobald seine Behand- lung abgeschlossen ist, dürfen wir vermelden: Mäxchen hat ein endgültiges Zuhause gefunden.

 

03.03.2013 

Der Fixateuer ist ab und Mäxchen kann schon wieder Hand- stand machen!  

 

                Siehe Zuhause gefunden 1. Halbjahr 2013! 

 

Kontakt

Inge-Lore Scherpf

Inge-Lore.Scherpf@Hundkatzeboxer.de

Tel. 06106 827336

 

 

zurück zu den Notfällen

 

   




 

Unser Spendenkonto:

 

Hund-Katze-Boxer e.V.

Konto Nr. 211 8651

BLZ Nr. 506 521 24

Sparkasse Langen-Seligenstadt

 

 

 Bilder von Maxens Plegestelle