Notfall Skellie, siehe Abschiede 2013



Fassungslos sind wir ja oft, aber der Anblick von Skellie übertrifft alles. Man kann es kaum glauben, dieses Bündel aus Haut und Knochen hatte ein Zuhause! Was tierliebende Menschen bei seinem Anblick gesagt haben, können wir nicht wiedergeben, die Wortwahl würde gegen alle guten Sitten verstoßen. Skellies körperlicher Zustand lässt auf ein Höchstmaß menschlicher Gefühllosigkeit und Rohheit schließen. Nachdem das Klappergestell von Tierschützern befreit wurde, hat der ehemaliger Besitzer die Unverfrorenheit be- sessen, nach ein paar Tagen seinen „Besitz“ zurückzufordern.  Skellies Schutzengel war aber auf der Hut und er ist bei uns gelandet. Nun ist er vorerst auf einer Pflegestelle in Frankfurt und darf sich erholen. Intuitiv schläft er viel – natürlich warm eingepackt auf der Couch -  bekommt mehrere kleine, gehaltvolle Mahlzeiten am Tag, schließlich ist Schlaf, wie bei uns Menschen, die beste Medizin. Am Mittwoch wird er in der notboxererprobten Tierklinik Trillig zum um- fassenden Gesundheitscheck vorgestellt und wir werden selbst-verständlich über das Ergebnis berichten.  Wir möchten alle Boxer-freunde bitten, für Skellie alle Daumen und Pfoten zu drücken, dass wir aus dem ausgemergelten Jungen einen glücklichen Boxer machen können.

05.12.2012 

Heute wurde Skellie in unserer Tierklinik vorgestellt. Der kleine Mann bringt gerade einmal 18,6 KG auf die Waage, hat leichte Herz- geräusche, eine ausgewachsenen Blasenentzündung und einen Hefe- pilz in den Ohren. Sein Blutbild ist kurz gesagt schlecht, allem voran Nierenwerte und Blutanemie. Skellie bekommt jetzt erst einmal Anti- biotika, um seine Blasenentzündung in den Griff zu bekommen und eine Lösung für seine Ohren. In ca. 1 Woche werden die Blut- und Urinwerte wieder kontrolliert. Zur weiteren Klärung von Skellies Ge- sundheitszustand stehen noch Ultraschall und ggf. eine Knochen-markspunktion an.  Jetzt haben wir einen zweiten NOTFALL. Um auch Skellie die erforderlichen Untersuchungen/Behandlungen ermög-lichen zu können, benötigen wir auch hier Ihre Hilfe. Bedenken Sie: jede, auch noch so kleine, finanzielle Spende hilft Skellie.

 

13.12.2012

Skellie, unser Knochengerüst ist über den Berg und ganz langsam erwachen seine Lebensgeister. Gestern war wieder ein Kontrolltermin in der Klinik, seine Blasenentzündung ist hartnäckig und noch nicht ganz ausgeheilt. Er bekommt weiterhin ein Antibiotikum. Seine Ohren müssen  noch ein paar Tage weiterbehandelt werden, bis seine hüb- schen Schlappohren pilzfrei und sauber sind. Bis zum nächsten Kontrolltermin nach Weihnachten heißt es für Skellie: Futtern, Fut- tern und noch einmal Futtern. Das macht er sowieso leidenschaftlich gerne und an uns soll es nicht liegen. Der Ultraschalltermin ist vorerst verschoben, bis er sich vollständig erholt hat. Sein Bluttest hat erge- ben, dass Skellie einen positiven Leishmaniose Antikörper hat. Die Behandlung mit Milteforan haben wir bereits begonnen. Skellie lässt sich von seinem Pflegefrauchen Claudia nach Strich und Faden ver- wöhnen, wo er in der Nacht schläft, braucht wohl nicht extra erwähnt werden. Geduldig wartet er bis Pflegefrauchen am Mittag von der Arbeit nach Hause kommt und freut sich unbändig auf sein Mittag-essen. Wir, besonders Pflegefrauchen Claudia und Frau Döricht von der Tierklinik Trillig, tun alles, um aus dieser geschundenen Hunde- seele einen gestandenen Boxermann zu machen, aber ohne Ihre Unterstützung ist es sehr schwer für uns, alle Kosten für die Behand- lung und Medikamente zu stemmen und bedanken uns schon jetzt für Ihre Hilfe. Bedanken möchten wir uns schon jetzt bei den Menschen, die uns den einen oder anderen Euro haben zukommen lassen und bei der Firma Vet-Concept, die ein Riesenfutterpaket für Skellie gespendet haben.

 

31.12.2012

Am 27.12. waren wir wieder zur Kontrolle in der Tierklinik. Da sich noch immer Bakterien in Skellies Urin befinden, muss er weiter Antibiotika nehmen und der Hefepilz in seinen Ohren muss auch weiter behandelt werden. Die Tierärztin sagte, es sei langwierig, da er beides wohl schon sehr lange Zeit hätte.

Nun aber das Positive: Skellie hat in 2 Wochen 2 KG zugenommen! Er ist zwar noch immer sehr schmal, aber so langsam bekommt er eine schöne Boxer-figur. Am 14.01. müssen wir wieder zur Kontrolle, dann wird ein neues Blutbild und eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Blase gemacht. Ansonsten geht es dem kleinen Mann richtig gut. Er ist total lieb und verschmust und liebt es, nachts in meinem Bett, unter der Decke, zu schlafen ☺ Ein dickes "Danke" an alle Menschen die bisher für Skellie gespendet haben!

 

22.01.2013

Wir hätten uns gewünscht über Skellie erfreulichere Neuigkeiten be- richten zu können. Obwohl er in den vergangenen Wochen über 4 kg an Gewicht zugelegt hat, sehr verspielt und ein richtig lebensbe-jahender Boxer geworden ist, sprechen seine Blutwerte eine andere Sprache. Seine Nierenwerte und die Anzahl der roten Blutkör- perchen haben sich seit dem letzten Kontrolltermin verschlechtert. Die Ultraschalluntersuchung seiner Bauchorgane war ohne Befund. Kampflos das Feld räumen kommt für Skellie und uns nicht in Frage. Er bekommt jetzt eine Nierendiät, die ihm sehr gut schmeckt, weitere Bluttests stehen an und was Lance Armstrong kann, kann Skellie schon lange: Er bekommt mehrmals wöchentlich Epo gespritzt. Dieses Mittel ist zur Blutbildung und wie seine Werte zeigen,  kann man damit nicht nur die Tour de France gewinnen, sondern auch auf legalem Wege gesund werden. Leider macht der Einsatz von Epo, das Diätfutter und alle anderen Untersuchungen unseren Verein nicht zu Millionären und die Werbepartner haben bei Skellie auch noch nicht angeklopft, daher würden wir uns sehr über Ihre weitere finanzielle Unterstützung freuen, damit Skellie alle medizinischen Chancen nutzen kann und wieder richtig gesund wird.

Vielen Dank.

19.02.2013

Endlich können wir über Skellie nur Erfreuliches berichten, er ist eine kleine Kämpfernatur und will leben.
Seine roten Blutkörperchen sind, dank Epo, wieder so richting in Wallung gekommen und der Rest des Blutbildes ist inzwischen im grünen Bereich. 
Die Medikamente für seine Nieren und die Nierendiät zeigen  Wirkung. Da Futtern zu Skellies Leidenschaft gehört, ist es kein Problem ihm seine täglichen Medikamente zu verabreichen. Seine Nierenwerte haben sich verbessert, liegen aber noch nicht ganz im Normbereich.  Er trinkt normal und hält ohne Probleme die ganze Nacht durch, ohne raus zu müssen. (daran war vor 5-6 Wochen noch nicht zu denken).
Wir sind davon überzeugt, dass wir auch die Nierenwerte in den Griff bekommen. Durch seine lebenslange Vernachlässigung konnten wir natürlich nicht erwarten, dass  Skellie sich in ein paar Tagen erholt und wir freuen uns über jeden klitzekleinen Schritt, den er ins Leben zurückgekehrt. Aus der ehemaligen „Schlaftablette“ ist ein verspielter, übermütiger Boxer geworden. Seit Anfang Dezember hat Skellie insgesamt 7kg zugenommen und bringt stattliche 25kg auf die Waage.
Anfang März müssen wir zur nächsten Kontrolluntersuchung und drücken Sie unseren kleinen Überlebenskämpfer Skellie bitte weiterhin die Daumen.
Ein Dickes DANKE an alle, die uns bisher finanziell unterstützt haben.

 

13.08.2013 

Eigentlich sollte Skellie am Wochenende in sein neues Zuhause umziehen, euphorisch wurde von dem vermeintlichen neuem Frau- chen in sozialen Netzwerken gepostet, wie sehr sie sich auf ihren neuen Buben freut. Man konnte es gar nicht abwarten, bis man ihn in die Arme schließen kann. Bis plötzlich alles ganz anders kam: Was hätte wäre wenn? Niemand kann genau sagen wie lange ein Tier zu leben hat, wir können nur den derzeitigen Gesundheitszustand beurteilen. Alles war vorbereitet: Pflegefrauchen extra Urlaub genommen, Skellie noch einmal in der Klinik vorgestellt, Arztbrief geschrieben. Alles freute sich für den Jungen, dann kam die Absage aus nicht nachvollziehbaren Gründen. Ein Gutes kann man nur sagen: Es waren die falschen Menschen und ein Stofftier wäre dort wahrscheinlich besser aufgehoben, schließlich ist nicht jeder Mensch geeignet einen Tierschutzhund aufzunehmen.
Nun wollen wir über Skellie Erfreuliches berichten. Unser „Dicker“ wiegt jetzt 28,4 kg und seine Nierenwerte haben sich zum letzten Test im Mai um Einiges verbessert. Alle in der Tierklinik sind jedes Mal ganz begeistert und erstaunt, wie sich der Bursche entwickelt hat. Anfang des Jahres hätte niemand geglaubt, dass aus dem Bündel Knochen jemals ein gestandener Boxer wird.
Mit dem Gewicht und seinem verbesserten Gesundheitszustand kam Skellies Selbstbewusstsein zu Tage, wir wünschen uns für ihn einen ruhigen Haushalt, in dem er als Kronprinz die Liebe und Auf- merksamkeit ganz allen für sich in Anspruch nehmen kann. Gegen eine Samtpfote, die ihm Gesellschaft leistet, hätte er ganz bestimmt nichts einzuwenden.

Wenn Sie Skellie helfen möchten, aber ihm kein neues Zuhause geben können, dann würden wir uns auch über eine Patentante oder –onkel, die uns bei der Versorgung von Skellie finanziell unterstützen möchten, sehr freuen. Skellie und das HKB-Team sagen ganz lieben Dank.

 

Siehe Abschiede 2013 

 

 

 

zurück zur Übersicht

 

 








 

20.01.2013






 19.02.2013





13.08.2013