Jessy, siehe Abschiede 2016

 

Jessy befindet sich in der Zwischenzeit auf einer Dauerpflege-stelle

 

Hier die anonymisierte Email, die wir erhielten:.   

*******************************************************************************
Guten Tag,

ich bin ungewollt in den Besitz einer Boxerhündin gekommen – siehe Anschreiben an den amtlichen Tierarzt am Ende der Mail.
Leider bin ich finanziell nicht in der Lage dem Tier die notwendige ärztliche Versorgung zu ermöglichen.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir hier helfen und auch die Weitervermittlung des Tieres übernehmen könnten. Da ich nicht möchte, dass das Tier in einen Zwinger im Tierheim muss, könnte das Tier auch bis zur Vermittlung bei mir kostenlos in Pflege bleiben.
 
Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

Bitte setzen sie sich mit mir telefonisch unter xxxxxx in Verbindung. Meine Adresse ist in der unten stehenden Mail enthalten.

Vielen Dank.
 

Von: XXX@stadt-frankfurt.de]
Gesendet: Montag, 10. November 2014 15:53
An: XXX
Cc:
Betreff: AW: Boxerhündin Jessi - Tassonr xxxxxx - Erstregistrierung Jan 2008 - nicht kastriert

Sehr geehrte Frau XXX 

 

nach dem deutschen Tierschutzgesetz §2 sind Sie die Halterin des Tieres und müssen demzufolge auch für dessen Versorgung aufkommen.
Ich kann Ihnen in diesem Fall leider auch nicht weiterhelfen.
 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

XXX
 

Stadt Frankfurt am Main

-Der Oberbürgermeister-

Ordnungsamt – Abteilung Veterinärwesen –

32.62.1. Amtstierärztlicher Dienst

 

: Freitag, 7. November 2014 15:22
An: Veterinärwesen,


Betreff: WG: Boxerhündin Jessi - Tassonr xxxxxxx - Erstregistrierung Jan 2008 - nicht kastriert


Guten Tag Hr. xxxxxx

ich habe die Boxerhündin am 31.10.2014 abends zu mir genommen, da die Vorbesitzerin das Tier aussetzen oder einschläfern wollte (sie hat mir das Tier freiwillig übergeben).
Das Tier stammt angeblich aus einer Massenzuchthaltung aus Polen und soll über einen Tierschutzverein von der Besitzerin gekauft worden sein.

 

Die Besitzerin heißt
XXXX
XXXX
 


65933 Frankfurt

Tel.Mobil ..........

 

Das Tier ist in einem sehr ungepflegten Zustand – abgemagert, faule Zähne, mehrfache gebrochene Rute, sowie ein angeblich gutartigem Tumor in der Milchleiste.
Aus finanziellen Gründen kann ich die Kosten für eine tierärztliche Versorgung nicht tragen. Auch mein Telefonat mit der Boxernothilfe – wir nehmen keine Tiere von Privatpersonen – hilft mir nicht weiter.

Ich möchte Sie bitten, sich selbst ein Bild vom Zustand des Tieres zu machen. Des Weiteren bitte ich Sie, die  tierärztliche Versorgung sicherzustellen (ein Impfpass gibt es angeblich nicht) und die ·        Halterin zur Rechenschaft zu ziehen.

Das Tier befindet sich zur Zeit bei mir in Pflege. Mein Adresse lautet

XXX
XXX
 65933 Frankfurt

Tel.Mobil XXX

Bitte setzen Sie sich mit mir zur Terminvereinbarung in Verbindung.

Vielen Dank.
 

Mit freunlichen Grüßen 

XXX
******************************************************************************* 

 

Jessy, die Boxeromi, ist nun seit ein paar Tagen  in unserer Betreu- ung und wurde erst einmal mit allem Notwendigen ausgestattet.  Durch unsere Recherchen wissen wir, dass Jessy ca. 11 Jahre alt ist. Viel Schönes hat Jessy in ihrem Boxerleben l nicht erlebt, wenig  Futter, wenig Wasser (damit sie die Wohnung nicht verunreinigt), lediglich ein paar Schritte vor die Tür um ihre Geschäfte zu erledigen. Natürlich wurde Jessy  sofort tierärztlich versorgt. Die Liste ihrer ge- sundheitlichen Baustellen ist aufgrund der jahrelangen Vernach-lässigung lang:  Starker Zahnstein und Zahnfleischwucherungen (sie bekommt daher vorerst nur hochwertiges Nassfutter), Tumor an der Milchleiste und einige kleine Knubbel am Körper, Versteifung der Rute, kein Impfschutz und natürlich noch Untergewicht, woran wir hart arbeiten. Ihr Blutbild ist wider Erwarten ohne nennenswerten Befund. Ihre Lunge zeigt  auf dem Röntgenbild keine Auffälligkeiten. Der nächste Schritt ist Anfang Dezember eine Ultraschallunter-suchung der Bauchorgane, wenn auch diese Untersuchung abge- schlossen ist, können die Chirurgen ans Werk schreiten, um aus Jessy wieder eine schicke Boxeromi zu machen.  

Jessy will leben und zeigt es ganz unmissverständlich, sie fühlt sich in ihrer Pflegestelle wohl und genießt es, endlich umsorgt zu werden. Wir wollen alles dafür tun, damit Jessy einen glücklichen Lebens- abend erfahren darf.

 

 

Update 01.12.2014

Ein kleiner Zwischenbericht von Jessy. Die Boxeromi fühlt sich wohl, hat schon einiges an Gewicht zugelegt. Am 01.12. war der große Tagin der Tierklinik mit einer erfreulichen Nachricht.  Der Ultraschall von Jessys Bauchraum hat keine Auffälligkeiten wie Metastasen oder sonstige Veränderungen ergeben. Weil das alte Mädchen so oft Pipi machen muss, wurde ihr Urin kontrolliert und das Laborergebnis ist eine leichte Blasenentzündung. Nun muss sie erst einmal 10 Tage Antibiotika nehmen und dann wird nachkontrolliert.Der Tumor an der Milchleiste ist mittlerweile mandarinengroß und etwas höhe rhat sich zwischenzeitlich noch ein kleinerer Knubbel gebildet, daher ist es notwendig die gesamte Milchleiste zu entfernen. Die OP ist für den 18.12.angesetzt, damit Jessy Zeit hat sich noch weiter zu erholen. Selbstverständlich führt die OP der Chef selbst durch, er kennt schließlich unsere Boxer am allerbesten.  Drücken Sie bitte Jessy alle Daumen und Pfoten, dass ihr noch eine lange Lebenszeit geschenkt wird. Neben der Sorge um unsere tierischen Notfälle bereitet uns unser aktueller Kontostand große Sorgen. Die umfangreiche Diagnostik und Operationen reißen ein großes Loch in unsere Kasse und Sie würden uns mit dem einen oder anderen Zuschuss für die Klinikkosten sehr unterstützen. Selbstverständlich ist Ihre Spende steuerlich absetzbar und wir möchten uns schon jetzt ganz herzlich im Namen unserer Notnasen bei Ihnen bedanken.


Update 21.12.2014

Zum 4. Advent haben wir von unserer Boxeromi Jessy Erfreuliches zu berichten. Die OP am Freitag hat Jessy gut überstanden. Die Milchleiste und einige unschöne Knubbel wurden entfernt, selbst-verständlich ist die Omi gleichzeitig kastriert worden.  Sie musste bis zum Abend zur Überwachung in der Klinik bleiben und jetzt darf sie sich von Pflegefrauchen Sandra und Hundekumpel Herrn Hoffmann nach allen Regeln der Kunst pflegen und verwöhnen lassen. Sie bringt mittlerweile 25 kg auf die Waage und scheint in einen Jungbrunnen gefallen zu sein. Sie genießt ihr neugewonnenes, sorgenfreies Leben in Boxermanier und ist kaum zu bremsen. Am Samstag war Nach- kontrolle, die Ärzte sind zufrieden mit der Wundheilung und die Fäden werden, wenn alles planmäßig lauft, am 29.12. entfernt. Wir danken allen Zwei- und Vierbeinern die mit Daumendrücken geholfen haben und natürlich Herrn Dr.Trillig und Team, der wieder eine hervorragende Arbeit geleistet hat. Wir wissen, warum wir Ihnen unsere Notboxer und eigenen Plattschnauzen anvertrauen. 

 

Update 02.01.2015

Das neue Jahr hat für uns mit einer guten Nachricht begonnen: Jessys Tumor war nicht nicht bösartig!
Unsere Omi hat sich inzwischen gut erholt, die Fäden sind gezogen und sie kann es kaum erwarten endlich wieder mit ihrem Hundekumpel um die Wette zu rennen.

Hier noch ein kurzes Video von Jessy, neue Foto kommen in den nächsten Tagen.

 

 

Update 16.02.2015

Userer Omi Jessy (von Pflegefrauchen liebevoll Kröte genannt) muss irgendwo in einen Jungbunnen gepurzelt sein.  
Wenn man Jessy erlebt, kann man wirklich kaum glauben, dass es sich um ein und den selben Hund wie im November letzten Jahres handelt.
Sie benimmt sie sich wie ein junger Hund, neugierig auf Alles und Jeden, pure Freude, wenn man sie anspricht, verschmust und Küsschen gebend wie ein "richtiger" Boxer.

Gesundheitlich geht es ihr, abgesehen von einer sehr hartnäckigen Blasenentzündung, sehr gut. Jessy bekommt seit 4 Wochen Antibiotika und kommende Woche wird der Urin erneut untersucht. Drücken Sie uns die Daumen. dass diese langwierige Blasen-entzündung dann endlich ausgestanden ist.

Heute noch ein paar allgemeine Infos zu Jessy: an der Leine benimmt sie sich nicht gerade damenhaft gegenüber anderen Hunden, kleine kläffenden Hunde mag sie überhaupt nicht und auf Katzen kann sie sehr gut verzichten.

 

Update 14.03.2015
Jessys Odyssee soll ein Ende haben. Zu viele Menschen haben in der Vergangenheit einfach die Augen geschlossen oder haben weggesehen. Es wäre so einfach gewesen, früh genug zu einem Tierarzt zu gehen und dem Mädchen zu helfen. Sie muss jahrelang unter einer bakteriellen Blasenentzündung gelitten haben und bei einer sofortigen Behandlung, wäre dem alten Mädchen vieles erspart geblieben. Sobald ein Erreger eliminiert ist, kommt ein neuer hinzu. Bei der letzten Probeentnahme durch die Bauchdecke wurden jetzt Kolibakterien nachgewiesen, daher ist erneut eine Antibiotikatherapie mit einem anderen Präparat angesagt. Zu allem Überfluss bilden sich bei der Omi wieder neue Mastzellentumore und eine erneute Operation würde die geschundene Boxeromi wohl nicht mehr über- leben.

Wir wollen für Jessys verbleibende Zeit nur das Allerbeste und ihr noch ein schönes Leben bereiten, es wird für sie alles getan, sie fühlt sich wohl und freut sich ihres Lebens. Das Futter schmeckt und die notwendigen Klinikbesuche werden ohne Murren absolviert.  Wie lange es sein wird, kann niemand voraussagen und steht nicht in unserer Macht.  

Auch Jessy darf in ihrer Pflegestelle bleiben und wir übernehmen ihre Unterhaltskosten. Über eine Patentante oder Patenonkel, die uns finanziell unterstützen würden wir uns sehr freuen und sagen schon jetzt Danke für alles. 

 

Update 30.05.2015

Hallo ich bin‘s… eure Jessy!
Ich denke es ist mal wieder an der Zeit, dass ich euch berichte, wie es mir in der letzten Zeit so ergangen ist.
Wie ihr ja alle wisst, darf ich auf meiner Pflegestelle bleiben und ich finde das gut so. Hier lebe ich jetzt mit 2 (uralten) Katzen zusammen. JA…. ich und Katzen! So schlimm wie ich dachte, sind diese kleinen Schnurrteile gar nicht, die lassen mich in Ruhe und ich bin in- zwischen auch ganz entspannt. Aber stellt euch vor: ich habe ein schönes, riesengroßen neues Hundebett bekommen und was passiert…. 

Also bleibt mir oft nichts anderes übrig als mir ein anderes bequemes Plätzchen zu suchen 

…aber damit kann ich gut leben ☺

Ach ja, die Bakterien in meiner Blase bekomme ich einfach nicht weg. Ich habe tapfer diese blöden Antibiotika-Tabletten geschluckt, aber die Bakterien lassen sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Alle 2 Wochen muss ich zum Tierarzt und muss meinen Urin unter-suchen lassen. Es will ja niemand, dass irgendetwas mit meiner Blase oder meinen Nieren passiert. Jetzt hat Frauchen sich schlau gemacht und versucht es mit Homöopathie. Bin gespannt, ob mir das hilft. Sollte jemand von euch eine gute Idee haben, die mir vielleicht helfen kann, dann könnt ihr Frauchen gerne scheiben (Claudia.Kraemer@hundkatzeboxer.de).
Ansonsten geht es mir gut,  ich wiege inzwischen 27,6 kg und bin rundum zufrieden.
An dieser Stelle möchte ich auch noch ganz herzlich meinen Paten für ihre Unterstützung danken. Dicker Boxerkuss.
Bis bald
eure Jessy

 

 

Update 26.04.2016

Hallo zusammen!

Bestimmt hat ihr euch schon gefragt was aus mir geworden ist.

Inzwischen bin ich 12 1/2 Jahre alt, höre nichts mehr, meine Sehkraft läßt zu wünschen übrig, hatte leider 2x ein Geschwür welches aufgegangen war (ist aber wieder in Ordnung) und meine Blase hält nicht mehr ganz dicht. Mein Frauchen sagt manchmal ich treibe sie zur Verzweiflung wegen der ständigen Putzerei und Deckenwascherei, aber ich schmuse dann eine Runde mit ihr und alles ist wieder gut.
Es atte ja eine ganze Weile gedauert bis wir das richtige Futter für mich gefunden hatten, aber inzwischen hat sich mein Magen an das gute Futter gewöhnt und ich bin den immer wiederkehrenden, lästigen Durchfall los. Mein Gewicht hat sich bei 28 kg eingependelt - obwohl ich einen gesegneten Appetit habe - aber das ist vollkommen OK sagt meine Tierärztin.

Wie es sich für eine ältere Dame wie mich gehört, bin ich ruhig geworden, schlafe viel und gehe nur noch ganz gemütlich spazieren.
Kurz und gut.... alles Sachen mit denen ich gut leben kann.

Bis bald mal wieder

Eure Jessy


Boxer-Omi Jessy feiert am 01.09. ihren 13. Geburtstag

Hallo ihr lieben Leute,
ob Ihr es glaubt oder nicht, heute feiere ich meinen 13ten Geburtstag!

Wenn ich so darüber nachdenke, dann hätte ich vor 2 Jahren auch nicht daran geglaubt dass ich sooo ALT werde.

Mein Leben war... naja vergessen wir das lieber. Als ich in die Obhut von HKB kam wendete sich mein Schicksal zum Positiven.

Als erstes möchte ich meinem ersten Pflegefrauchen Sandra für meine Rettung danken, sie hat mich durch die große OP und das erste halbe Jahr begleitet hat.

Seit 1½ Jahren lebe ich jetzt bei meinem Frauchen Claudia und danke ihr für ihre starken Nerven (meine Blase lässt etwas zu wünschen übrig und das bedeutet unsere Waschmaschine läuft seitdem fast täglich).

Zu mir noch ganz kurz: mir geht meinem Alter entsprechend gut!

Das Wetter macht mir etwas zu schaffen (wem nicht?), lange Spaziergänge brauche ich nicht mehr - meine alten Knochen ziehen kleine, langsame Runden vor und am liebsten halte ich mich auf dem Sofa, in meinem Korb oder im Garten auf.

Liebe Grüße von eurer zähen Oma Jessy :)


Das gesamte Team wünscht Omi-Jessy noch eine schöne Zeit. Wir hätten nie geglaubt, dass die Omi nach ihrer unschönen Vorge-schichte so lange durchhält. Danke an  Pflegefrauchen Claudia und an Jessys Ärzte. Euer Einsatz hat sich gelohnt, die vergangenen 2 Jahre waren bestimmt die schönsten in Jessys Boxerleben. Wir werden alle mal alt und gebrechlich, aber haben wir deswegen keine Daseinsberechtigung?  Jessys Geschichte - die Sie unter Notfälle nachlesen können -  zeigt uns wieder, dass auch älteren Tiere die Chance auf lebenswertes Dasein bekommen sollten. Die Dankbarkeit dieser Tiere ist unbeschreiblich und dafür lohnt aller Aufwand.  Diese extremen "Notfälle" sind natürlich sehr kostenintensiv und wir freuen uns nach wie vor über ihre finanzielle Unterstützung, damit auch wir weiterhelfen können.





Kontakt

 

Claudia Krämer 

 

Claudia.Kraemer@hundkatzeboxer.de

 

Tel. 069 25753707   

 

zurück zur Übersicht