Notfall Pullu,Siehe Zuhause gefunden 4. Quartal 2012! 

 

 

 

 



                    Pullu während und nach der "Badekur"
 







 

Pullu ist schon seit ein paar Tagen auf einer Pflegestelle in unserer Betreuung. Er ist laut Impfpass im Mai 2009 geboren, wahrscheinlich ist er  jünger. Wir haben uns nicht getraut ihn vorzustellen, weil wir nicht wussten, ob er es schaffen wird. Nun sind wir zuversichtlich, dass aus ihm eines Tages ein wunderschöner Boxerrüde werden wird. Von seiner Vergangenheit können wir nicht viel erzählen, von der Gegenwart und von unseren Wünschen für seine Zukunft schon. Wir wissen, er wurde in einem erbärmlichen Zustand gefunden. Sein rechtes Auge war verletzt und vor Ort konnte ihm nur  soweit geholfen werden, dass sein Auge zugenäht wurde, um es vor weiteren äußeren Einflüssen zu schützen. Es war natürlich eine Tortur für den Jungen, aber er ist ein sehr tapferes Kerlchen und er ist wohlbehalten bei uns angekommen.

Selbstverständlich wurde er unmittelbar nach seiner Ankunft in der Tierklinik Trilllig vorgestellt und die Ärzte von fast allen Fach- richtungen hatten alle Hände voll zu tun. Die ersten Diagnosen liegen vor: Sein Auge kann nach heutigem Stand, aller Wahrscheinlichkeit nach erhalten  werden, die Naht wurde aufgetrennt und er bekommt jetzt für den Heilungsprozess diverse Medikamente.  Sein schütteres Fell wurde in der Mittagssonne von allerlei Ungeziefer gründlich gereinigt.. Pullu ist nach dem Baden jetzt ein sauberer, wohl- riechender Boxer. Das vorläufige Blutbild hat ergeben, dass Pullu Probleme mit der Blutgerinnung hat, daher ist er von der Ärztin erst einmal "krankgeschrieben" worden und hat Spiel- und Tobeverbot mit anderen Hunden, damit das Verletzungsrisiko so gering wie möglich gehalten wird. Von seinem Bauchraum wurde eine Ultraschall-untersuchung gemacht, leider sieht seine Milz nicht so aus, wie sie sein sollte. Ob sie erhalten bleiben kann, entscheidet sich in den nächsten Tagen.  Pullus Ernährungszustand lässt noch stark zu wünschen übrig, daher bekommt er ein kalorienreiches Spezialfutter, damit sein Allgemeinzustand sich ins Positive wendet.  Sein Fieber ist gesunken und er ist mittlerweile ein überaus liebenswerter fröh- licher Boxer geworden, der alle Untersuchungen klaglos über sich ergehen lässt.

Für Pullu wird von unserer Seite alles getan, aber ohne Ihre Hilfe, liebe Boxerfreunde, können wir es nur sehr schwer schaffen. Die Diagnostik, Medikamente, Spezialfutter und eine evtl. anstehende Operation sprengen unser ohnehin strapaziertes Budget und wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns für Pullu finanziell unter die Arme greifen könnten. Wir wollen ihm helfen, er soll ein sorgenfreies, gesundes Leben führen dürfen. Er hat es verdient und es war nie unser Anliegen für jede Kleinigkeit um Unterstützung zu bitten. Bitte helfen Sie uns, damit wir mit Hilfe der Ärzte aus Pullu einen glücklichen Boxer machen können. Es ist verfrüht Pullu in ein endgültiges Zuhause zu vermitteln, natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn sich schon jetzt Menschen bei uns melden würden, die dem tapferen kleinen Mann eine Heimat bieten möchten. Nach unserer derzeitigen Einschätzung ist Pullu mit Artgenossen generell verträglich, er liebt und mag Menschen aller Größenordnungen, Katzen steht er neutral gegenüber. Die Menschen sollten aber in Pullus Gegenwart vorerst auf die Benutzung von Harken, Besen oder ähnlichem verzichten, scheinbar hat er schlechte Erfahrungen mit diesen Gegenständen gemacht und reagiert ängstlich, aber nicht aggressiv. Die tägliche Autofahrt in die Klinik meistert er souverän und genießt die Fahrt. Pullu ist zur Zeit bei einem Vereinsmitglied in privater Pflege, dort wird er liebevoll versorgt und betreut. Er muss im Moment noch jeden Tag in die Klinik um seinen Gesundheitszustand kontrollieren zu lassen und wir werden natürlich weiterhin über seine Fortschritte und seinen Genesungsprozess berichten.  

 

Update 12.09.2012 

Pullu entwickelt sich prächtig. Nicht nur wir sind erstaunt, wie schnell sich der junge Mann erholt hat. Dank der guten Pflege von Pflege-frauchen Ingrid und Pflegeherrchen Eddie hat Pullu innerhalb einer Woche 2½ kg Gewicht zugelegt. Er fühlt sich boxerwohl und genießt endlich sein sorgenfreies Leben. Die Ärzte sind mehr als zufrieden mit Pullus Allgemeinzustand. Seine Blutwerte sind zwar noch nicht im dunkelgrünen Bereich, aber immerhin schon hellgrün. Besser kann es in der kurzen Zeit nicht sein. Sein Auge ist gerettet und er wird damit sehen können. Im Moment ist es noch rot unterlaufen – für uns ein großer Schreck – aber die Augenärztin hat uns beruhigt, es ist ein Zeichen, dass die Entzündung abheilt und zwar von außen nach innen, d.h. er wird aller Wahrscheinlichkeit nur eine winzigkleine Narbe zurückbehalten. Ein Teil der Medikamente konnte bereits abgesetzt werden, sehr zu Pullus Leidwesen, weil sich dadurch seine tägliche Wiener Würstchen Ration reduziert. Wie wir aber unsere Ingrid kennen, wird er bestimmt seine heißgeliebten Wienerle ohne Chemieinhalt bekommen. In der nächsten Woche wird sein Bauch- raum noch einmal geschallt und die Milz punktiert.

Pullu ist auf dem richtigen Weg ein fröhlicher, gesunder Boxer zu werden, er  zeigt uns jeden Tag: Er will leben und er darf es auch.

Unser Dank geht schon jetzt an Frau Schützeberg, Frau Döricht, Frau Pies, Frau Dr. Dunker und Frau Dr. Hellwig, dass Sie den Jungen wieder auf die Pfoten geholfen haben. Ohne Euch wären wir einmal wieder ganz schön aufgeschmissen gewesen

 

Update 19.09.2012 

Pullu wird immer mehr ein Prachtbursche. Gestern waren wir wieder mit ihm in der Klinik zu diversen Kontrolluntersuchungen, die er wie immer, klaglos über sich ergehen ließ. Kein Wunder. Er hat beim gesamten Klinikpersonal einen riesengroßen Fanclub und aus allen Ecken und Taschen werden diverse Leckerlis in seine Schnute geschoben. Alle haben ihren Spaß daran zu sehen, wie aus diesem zerrupften, stinkenden Bündel Knochen ein schicker Boxer geworden ist – und wir brauchen uns nicht mehr die mitleidigen, vorwurfsvollen Blicke der anderen Patientenbesitzer gefallen lassen.

Die Waage zeigt stolze 28,4 kg.  Mit seinen Augen sind die Ärzte mehr als zufrieden. Er benötigt aber noch weiterhin seine Salbe und Tropfen. Die Blutgerinnungswerte sind in Ordnung und daher konnte seine Milz während einer erneuten Ultraschalluntersuchung punktiert werden. Der Abstrich in der Klinik hat zu unserer großen Erleich-terung ergeben, dass das Gewebe nicht tumorös ist. Die Gewebeprobe wird zur Sicherheit noch in die Pathologie zur Kon- trolle geschickt. Das veränderte Aussehen der Milz ist wahrscheinlich auf eine voran gegangene Infektion zurückzuführen und sollte in ca. 2-3 Monaten nocheinmal kontrolliert werden. Alle anderen Bauch-organe waren ohne Befund.

Pullus Laborbefund hat außerdem ergeben, dass sein Blut einen Leishmaniose Antikörpertiter aufweist. Die Leishmaniose ist nicht aktiv und seine Blut- und Urinwerte bereiten keinen Anlass zur Sorge. Er wird zur Zeit mit zweimal täglich Allopurinol behandelt, was er gut verträgt.

Pullu ist ein fröhlicher, sorglos spielender Boxer geworden. Er tobt mit seiner Pflegeschwester Lauren durch den Garten, dass es eine wahre Pracht ist, den beiden zuzuschauen. Wenn unser Grobmotoriker Otto zu Besuch ist, gibt es bei den Beiden  überhaupt kein Halten mehr und es wird gespielt bis zur Erschöpfung (siehe Foto rechts). --------->

Langsam können wir daran denken, für Pullu eine liebevolle Familie zu suchen. Pflegeherrchen übt das Gassigehen an der Leine, mit Belohnung aus der Leckerlitasche klappt es schon ganz gut. Sitz machen geht mit Hilfe von ein paar Leckerchen tadellos. Alleinbleiben ist kein Problem für Pullu, obwohl er die Gegenwart von seinen Pflegeeltern mehr als genießt und sucht. Die Katzen und anderes Kleingetier der Familie sind ihm egal.

 

Update 25.09.2012

Pullu hat heute die Vermittlungsfreigabe von den Ärzten bekommen. Es sollte natürlich nach der Übernahme sichergestellt sein, dass sein Gesundheitszustand regelmäßig kontrolliert wird. Falls Pullu  im Rhein-Main Gebiet bleiben sollte, können die Kontrolluntersuchungen gerne in der Tierklinik in der Pullu nun hinreichend bekannt ist, weiter durchgeführt werden. Alle Ärzte haben den Jungen in ihr Herz ge- schlossen und würden sich sehr darüber freuen, Pullu auf seinem weiteren Lebensweg begleiten zu dürfen. Selbstverständlich wird aber ein umfassender Klinikbericht für den Arzt, der das Vertrauen seiner neuen Familie genießt, erstellt.

Pullus Blut- und Urinwerte sind alle im Normalbereich  Sein Auge hat noch einen „Grauschleier“, der aber in der nächsten Zeit verschwinden wird. Damit das Narbengewebe bis zur vollständigen Abheilung ge- schmeidig bleibt, wird das Auge  mit einem Pflegemittel behandelt. Von einer Cortisonbehandlung zur Heilungsbeschleunigung sieht die Augenärztin ab, weil wir nicht wissen, woher seine Verletzung stammt. Das Allerbeste ist: Er kann mit dem Auge sehen.

Die Kardiologin hat heute noch ein leichtes Herzgeräusch gehört, was aber nicht besorgniserregend ist.

Aus Pullu ist ein lebensbejahender, fröhlicher Boxer geworden, der sich nichts auf der Welt mehr wünscht, als eine eigene Familie zu haben, die ihn ohne Einschränkung liebt, wie er die Menschen liebt. Pullu hat ein riesengroßes Herz und unendlich viel Liebe zu ver- schenken.

 

               Siehe Zuhause gefunden 4. Quartal 2012! 

 

Kontakt

Inge-Lore Scherpf

Inge-Lore.Scherpf@Hundkatzeboxer.de

Tel. 06106 827336 

 

zurück zu den Notfällen 

 

   




 

Unser Spendenkonto:

 

Hund-Katze-Boxer e.V.

Konto Nr. 211 8651

BLZ Nr. 506 521 24

Sparkasse Langen-Seligenstadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Pullu mit Kumpel Otto