Post von Ehemaligen 2010 und 2011 

 

Ein schönerSonntagsspaziergang stand heute auf dem Programm und schauen, wie sich Shiva mit unserem Bekannten u. dessen Hund versteht.

 

Shiva (vorher Sandy, Mitte) ist jetzt eine Woche bei uns und es ist schon viel Schönes passiert diese Woche. Unsere Libia (Foto li.) hat schnell sich zurück genommen und schon Mitte der Woche tollten beide miteinander spielend durchs Wohnzimmer. Mit anderen Hunden hat sie überhaupt kein Problem, was auch gut ist, da wir viel Bekannte mit Hund haben, wie hier auf dem Foto: Michael mit Tyson (Hund re.)

 

 

Hier ist Shiva mitten im Getümmel, Schleppleine ist halt noch Pflicht, aber sie stört sich nicht wirklich dran

 

 

  

Grundkommandos üben wir fleißig und wie man hier sehen kann, ....es funktioniert!!!

 

 

Wir sind glücklich und sind uns sicher, das wir ein tolles Team werden. Shiva macht es einem leicht. Ihre "kleinen" Macken, wie z. B. im Mülleimer zu schauen oder während wir essen uns das Essen aus dem Mund rauszugucken ;-), bekommen wir auch noch in den Griff. Es ist nicht unser erster Hund aus Tierheim bzw. Tierschutz, aber wieder hat es sich gelohnt. Ein tolles Tier. Bis bald wieder, schönes Wochenende noch

Sabine H.Udo B.

 

10.02.2011

Hallo Frau Scherpf, 

es ist jetzt schon knapp ein Monat her, dass wir Shiva bei Ihnen abgeholt haben und ich möchte nur wieder einen kurzen Bericht geben. 


Es ist unheimlich schwierig Shiva von Ihrem Sessel zu lösen, es sei denn wir wollen Gassi gehen, es raschelt irgendwo und es könnte was zu Fressen bei rausspringen oder es klingelt.
Gassi gehen, machen wir ja, wenn wir es schaffen, ihr die Leine anzulegen. Vor lauter Aufregung kann sie keine Ruhe geben und wenn der ganze Hintern vor Freude wackelt ist auch echt schwer "Sitz" zu machen bis man die Leine in Ruhe einhaken kann. Wenn wir dann mit Libia und Shiva aufs Feld gehen, ist es, als wenn man Drachen steigen läßt. In jeder Hand eine Flex-Leine und dann ist man am sortieren..................

 

Fressen: Ja das macht sie besonders gerne...............auch unser Abendessen. Grrrrrrrrrrrrrrrrrr. Das hat sie letztens zur Hälfte vertilgt. Dummerweise hatte ich warten müssen bis der Backofen warm ist und hatte die Zutaten schon bereit gestellt zur Weiterverarbeitung. Und in einem kurzen Augenblick der Unachtsamkeit war Shiva eben SEHR schnell. Aber ok, heißt nur, dass ich mich auch wieder umstellen muss und aufmerksamer sein muss und Shiva eben noch lernen muss, dass nicht alles wo sie dran kommt und essbar ist, auch für sie bestimmt ist.
Klingeln:Sie ist sehr aufmerksam. Läuft an die Tür und bellt (übrigens eine tolle Hundestimmt), was absolut korrekt ist. Bei uns ist es erlaubt zu bellen, wenns klingelt, will ich damit sagen. Wenn dann sie Tür aufgeht freut sie sich einen Ast ab, weil es kommt ja ein neues potenzielles Opfer, welches einen durchknuddeln kann.

 

Ihre Lernfortschritte: An der Leine zieht sie nicht mehr so stark, schaut zurück und kommt wenn wir rufen, macht dann vor uns Sitz und wartet auf ihre Belohnung. Alles immernoch mit Leine.
Das Kommando "Platz" funktioniert zuhause besser als draußen, aber wir üben ja noch.
Wenn es abends Fresschen gibt haben beide Hunde ins Körbchen zu gehen bis die Näpfe auf dem Boden stehen und erst auf unser "Los-Jetzt" rennen beide an ihre Näpfe. Klappt nicht beim ersten Versuch, aber auch hier werden wir immer besser. 


So, ich wünsche noch eine schöne, gesunde Woche

hier sind wir nämlich leider alle sehr erkältet.

Bis bald
Sabine H.

 zum Seitenanfang

Mini (früher Cassandra)


Nach den ersten Tagen nun ein kleiner Zwischenbericht. Unser kleiner Zwerg ist nun schon einige Tage bei uns und fühlt sich zusehends sicherer. Am Anfang war das Gassi gehen ein Problem für sie. Das erste Pipi ging erst mal ohne jegliches schlechte Gewissen mit Überzeugung und Gelassenheit auf den Teppich. Und da war klar, stubenrein ist etwas anderes. Also ging es alle 2 Stunden raus. Aber von wegen gehen, es war erst mal ein Gassi stehen. Denn: „Wenn ich nicht will, dann will ich nicht. Ich bleib erst mal wie angenagelt stehen. Vor schon mal gar nicht, wenn, dann nur zurück. Einigen vorausgehenden Leuten oder Hunden bin ich dann einige Schritte gefolgt. Aber halt, eigentlich wollte ich ja gar nicht gehen. Und vielleicht wollen die mich wieder wegbringen. Da bleib ich doch lieber gleich da wo ich bin. Aber meine neue Mama scheint frische Luft zu mögen. Da geht die doch glatt mit mir auf so einer grünen Wiese ständig im Kreis oder hin und her. Was soll das denn???? Und dann redet die immer was von „Pipi“ und „Häufchen“, war in meinem bisherigen Sprachschatz nicht vorgekommen. Was will die denn bloß von mir? Und wenn ich dann mein Wässerchen mache, dann bin ich plötzlich „gaaanz lieb“ und „fein und braaav“ soll das auch sein. Na ja, wenn die sich über so was so doll freut, warum nicht, den Gefallen tu ich ihr jetzt einfach öfter. Aber warum soll ich eigentlich immer irgendwohin laufen. Blöde! Nein ich will hier bleiben und gleich wieder rauf, Das mit Pipi oder Häufchen muss man doch wirklich nicht alle paar Stunden neu versuchen. Aber meine Mama gibt nicht auf, und so gehe ich jetzt halt immer einige Schritte mehr. Denn wenn ich erst mal im Laufen bin, find ichs gar nicht so schlecht, mal die neue Umgebung kennen zu lernen. Und die Leute sind auch alle ganz nett zu mir. Ich habe auch schon mal einen ganz großen Spaziergang in der Anlage hier gemacht. Das war ein richtiges Versehen, eigentlich wollte ich doch nach Hause, aber wenn ich schon mal ein Tempo drauf habe, dann bin ich fast nicht mehr zu bremsen. Und dann heißt es „GEHEN“ oder LANGSAM“, komisch, was soll ich denn jetzt. Erst versucht Mama mich vorwärts zu bewegen, und bin ich dann in Schwung, ist auch nicht recht. Versteh einer diese Menschen. Wenn wir alle zusammen in den Wald fahren, dann darf ich ins Auto. Das finde ich super. Und im Wald ist Laufen auch viel interessanter. Da riecht es sooo gut. Spuren kann ich auch gut riechen, da darf ich leider nicht hinterher. Blöde. Tja, mit Buddy darf ich leider noch nicht so richtig toben, weil ich doch an dieser langen Leine bin und irgendwann ist auch die zu Ende. Aber wart nur, der Tag kommt und dann mische ich richtig mit. Tja, gefallen lasse ich mir nichts. Könnt ja jeder kommen. Wegen eines Balls haben wir uns heute so richtig gezofft, aber Hallo, da ist Mama richtig böse und laut geworden. Aber der Buddy hat ja auch mit gemacht, ich wars nicht alleine. Und manchmal fühle ich mich schon ein bissel mehr sicher, und dann wird ich übermütig, dann will ich mit den Händen meiner Menschen spielen, aber meine Bisse scheinen etwas zu heftig zu sein, denn plötzlich werden meine Menschen blöde, sagen „AUS“ und NEEIIIN“ und wenden sich einfach von mir ab. Mann, Mann, darf man denn gar nichts machen……Aber sonst geht es mir gut. Das Essen ist auch prima, ich vertrage es gut, sagt meine Mama, weil ich jetzt ein festeres Häufchen mache. Zur Zeit bekomme ich auch Augentropfen, damit meine leicht entzündeten Augen besser werden. Sagt Mama. Und die muss es ja wissen. Also lasse ich mir eben diese Dinger ins Auge geben, obwohl das bei mir keine wahre Begeisterung auslöst. Aber Mama sagt, das muss sein.So, das wars mal für heute, ich melde mich bald mit dem Familienfoto fürs Internet, bis bald…Eure Mini(maus)

Tesssa, vormals Tarda






12.04.2011

Hiereinige "Impressionen" vonTessa, bzw. der ehemaligen Tarda.   

03.05.2011 

Hallo – Ich bin die „Komm-Tessa von Schwarznase“ (früher mal Tarda)

Ich wollte mich mal melden.

 

Am Sonntag den 20. Februar 2011 bin ich endlich auf meinem „Hofgut“ eingezogen. Die ersten 2 Tage habe ich fast nur geschlafen – dieser komische „Dschedd Lääg“ war`s! Dann habe ich jedoch umgehend die Verwaltung meines Besitzes in Angriff genommen, genau so, wie es sich für eine „echte spanische Komm-Tessa“ gehört. Ich bin nämlich ein spanisches Edelfräulein –  richtig blaublütig  - hab ja auch `ne blau getupfte Zunge, jawoll ja !!

Meine Güte – soooo viel Arbeit hier – mittlerweile hab ich aber alles voll im Griff  !!!Mein Tagesablauf :

-> 4 Uhr 30  - aufstehen und raus auf`s Klo gehen, anschließend  

    weiter schlafen

-> 6 Uhr 30  - wieder aufstehen (gähn!!) und an den Stall fahren

-> 6 Uhr 45  - meine Flaschenlämmchen füttern und aufpassen, dass 

    alle Schafe genug Futter und Wasser haben

-> 7 Uhr 10  - meine Katzen „Tom Tiger“, „Lady Emily“ und „Bärti dat 

    Bärchen“ versorgen

-> 7 Uhr 15  - 8 Pferde füttern – hat auch jedes Ross und jede  Rosine (das sind die Mädels bei den Pferden) genug Heu und Kraftfutter??)

-> 7 Uhr 45  - Frühstück mit meiner „persönlichen Assistentin“mjam 

    – schleck.

,Danach mache ich den Stall, den Auslauf und die Koppel der Pferde sauber. ÄH – TJA – ÄHM - ALSO: wenn ich ganz ehrlich bin, dann macht„Sie“sauber und ich kontrolliere alles genau nach!

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie unordentlich Sie ist. Andauernd wirft sie Stöcke weg und lässt Bälle in der Gegend rum- liegen.

Also So was !!!

Ich räume ständig hinter Ihr her - aber Ordnung muss halt sein !!!

Wir bekommen auch ganz oft Besuch – ich übernehme dann die 4-beinigen Gäste, zeige ihnen meinen Besitz und sorge für ihre Unterhaltung – soll mal jemand sagen, bei uns wäre es langweilig!

Manchmal lege ich mich auch einfach hin und ratz `ne Stunde weg – ich darf das auch während meiner Arbeitszeit – ich bin ja schließlich die „Scheffin“ hier!!

Wisst Ihr was ? Es ist schon erstaunlich wie leicht hund seine Menschen glücklich machen kann!

Oft werde ich um „Hilfe“ gerufen (klar – ohne mich geht’s halt nicht!).

Wenn ich dann angedüst komme wie ein „Sauseblitz“ um ihnen mit Rat und Tat zu helfen, dann freuen die sich wie die „Schnitzel“, sagen :“Subba, Klasse; Toll, Spitze“ und knuddeln mich dann durch wie `nen Hefeteig. Hi Hi – die merken gar nicht, dass ich das extra so mache – so komm ich ganz oft am Tag zu einer tollen Massage AHHH is das schööööön!

Mehrmals am Tag bekomme ich auch noch `nen „Satz heiße Ohren“ - rubbel-knubbel-knet – das tut ja soooo guuut kann ich Euch sagen!!

Wisst Ihr was ?: Autofahren is subba – macht so viel Spass – wenn`s jetzt aber wärmer wird, darf ich nicht mehr sooo oft mit – mein Menschlein meinte, sie wolle keinen „Hot dog“ (was auch immer das wohl sein mag !?!) - Schaaaade !!!

Wenn dann abends alle Viecher versorgt sind, ich mein Abendessen im Bäuchlein habe, dann fahren wir wieder heim. Dort plumpse ich dann sprichwörtlich „hundemüde“ in mein Bettchen.

Es gibt noch `nen „Gute Nacht und träum was schönes – Knuddel“ und dann bin ich auch schon fast weg im Reich der Träume. Wenn der ganze Tag mit hochwichtigen Aufgaben ausgefüllt ist, dann ist hund abends rechtschaffen müde und freut sich schon auf den nächsten „Arbeitstag“

Ich frage mich wirklich, wie sie das alles ohne mich geschafft haben !?!

So – mein Ränzlein ist gerade gefüllt - alles ist erledigt und ich bin müde. Wir gehen jetzt heim.

Ich meld mich mal wieder – gelle !

Liebe  Wuff-Wuffs von Eurer TESSA

zum Seitenanfang

Emma / vormals Inga







Emma und Rudi im Urlaub 

 

zum Seitenanfang

Bella 







Liebe Frau Scherpf, lieber Herr Scherpf,

nun nehmen wir uns endlich die Zeit und schicken Ihnen den seit langem erwarteten Erfahrungsbericht.

Bella hat sich prima eingelebt. Sie blüht von Tag zu Tag mehr auf, scheint sich hier sehr wohl zu fühlen und hat viele neue Hundefreundschaften geschlossen, u.a. mit Balu, wie auf den Fotos zu sehen ist und auch mitLisa, der Cocker-Spaniel-Hündin unserer Nachbarn, mit der sie nahezu jedenTag spielt, versteht sie sich bestens. Sie ist ein absoluter Traumhund. Mittlerweile läuft sie auch abgeleint - und  hört (fast) perfekt! Sie bleibt immer schön bei uns, achtet sehr auf uns. "Sitz" klappt super. Nur "Platz" findet Bella gar nicht toll. :-)

Die Spaziergänge mit ihr sind sehr angenehm. Begegnungen mit anderen Hunden sind absolut unproblematisch, da sie wirklich mit jedem verträglich ist. Auch von anderen Hundebesitzern hat sie bereits viele Komplimente bekommen.

Wir empfehlen Ihre Organisation fleißig weiter und bessern das Image von Straßenhunden hier in unserer Ecke ordentlich auf. Die "Probleme" in den ersten Tagen - das schlechte Fressverhalten, kein Annehmen von Leckerchen und Kauknochen, kein Interesse an jeglichem Spielzeug - legte sich schnell. Mittlerweile isst sie wie ein Scheunendrescher, bekommt von Leckerchen und Kauknochen gar nicht genug und liebt ihren neuen Fußballquietschie über alles. Den hat sie nämlich der Nachbarshündin geklaut, die ihn nicht mehr haben wollte. Übrigens hat sie nun auch ein Halsband der Marke "Hunter" - aus Elchsleder. Das hat sich unsere Schöne auch wirklich verdient. Das alleine Bleiben, was zum Glück nicht oft vorkommt, klappt sehr gut. Weder bellt Bella, noch richtet sie ein Chaos an. Das Einzige, was sie "anstellt" (und das sei ihr absolut gegönnt! :-)), ist, in dieser Zeit auf unserem Bett zu liegen. Schlafen will sie nachts allerdings nie dort. Dafür nimmt sie lieber die Couch.

Unsere Familie, Freunde und Nachbarn haben Bella ebenfalls alle ins Herz geschlossen. Wir sind überglücklich, dass wir sie haben. Sie bereichert unser Leben sehr.

Letzten Sonntag waren Andrea, Ralf und Balu bei uns zu Besuch. Balu und Bella haben den ganzen Nachmittag zusammen gespielt. Ein gemeinsamer Besuch im Zoo ist auch schon geplant. Wir geben uns nämlich Mühe, Bella an allen Unternehmungen teilhaben zu lassen und sie an alles zu gewöhnen. Sie meistert alles mit bravour. Es macht einfach Spaß, sie um sich zu haben. Sie zeigt uns jeden Tag, wie dankbar sie ist. Ihre Liegeschwielen und Wunden cremen wir regelmäßig ein. Das findet Bella zwar nicht toll, lässt es aber über sich ergehen. Zum Schluss bekommt sie auch Leckerchen (Wurst). Wir können wirklich jedem, der sich einen Hund anschaffen möchte, empfehlen, einen in Not geratenen Hund bei sich aufzunehmen. Man bekommt es 1000fach zurück.

Wir danken Frau Scherpf und dem gesamten Team von Hund-Katze-Boxer e.V. für die gute Beratung und Unterstützung und die tolle Nachbetreuung und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Tätigkeit.

Frau Scherpf, sie haben wirklich ein super Gespür dafür, welcher Hund zu einem passt. :-)Danke für alles!

Herzliche Grüße

Bella, Sabrina und Dirk 

zum Seitenanfang 

Annie   





Hallo Frau Krämer,

wie schon lange versprochen sende ich Ihnen heute einige Fotos vonAnnieund ihren Lieben. Sie fühlt sich sehr wohl und wir uns mit ihr auch. Mit den Hunden in der Nachbarschaft hat sie sich auch schon angefreundet und inzwischen gibt es ein kleines Welpentrüppchen, das sich bei Spaziergängen immer mal wieder trifft. In der Welpen-schule fühlt sie sich wie Gott in Frankreich und erobert alle Herzen im Sturm mit ihrer freundlichen und zutraulichen Art. Bei Ihnen möchte ich mich auch auf diesem Weg noch einmal für die problemlose Vermittlung, die ja doch sehr auf Vertrauen basiert, bedanken. Die ehrliche Art der Zusammenarbeit und das Bemühen um den Hund und seine neuen Menschen werde ich gerne weiter empfehlen. Vielen lieben Dank!

Herzliche Grüße

Marita T.-St. 

 zum Seitenanfang

Bones, früher Chaplin





Hallo Claudia!

Uns geht es richtig gut! Wir gehen jeden Tag im feld spazieren, das Vertrauen wurde aufgebaut und ohne Leine kann man natürlich am besten flitzen :) Bones ist sogar ein bisschen gewachsen und hat einiges an Muskeln aufgebaut! Da der kleine Herr immernoch einen edlen Gaumen hat und nicht alles essen möchte (am wenigsten Hundefutter) habe ich meistens die Ehre gesund zu kochen und somit habe ich zwei Männer die meine "Kochkünste" genießen, oder üben sich noch darin :D

Bones hat schon zugenommen aber noch 3-4kg mehr und dann ist er perfekt was das Aussehen angeht!

Sein Charakter hat sich nicht viel geändert. Er ist immernoch ein Traumhund! Er läuft an meiner Seite, und wenn an der Baustelle ein gefährlicher Bagger arbeitet wird ihm mit einem heldenhaften Bellen gezeigt das er uns nicht zu Nahe kommen darf :)

Er liebt es mit anderen Hunden zu spielen und liebt die Streichel-einheiten der Kindergartenkinder wenn man sie auf dem Weg trifft. 

Wir sind sehr froh ihn in unserer kleinen Familie zu haben, denn von den Pupsattacken bis auf das Flitzen im Feld bringt er uns definitiv regelmäßig zum lachen!

Viele Grüße,Dijana 

zum Seitenanfang   

Bruce 

 

Get Adobe Flash player

Hallo liebe Frau Krämer !!             

Hier ist Euer Bruce,( der Bonsai-Boxer) aus Taunusstein!! Bin jetzt schon 7 Wochen in meinem neuen Zuhause, ich kam sah und siegte, habe ich gedacht!!!! Die erste Woche dachte ich, oh toll alles meins, aber Pustekuchen, dann kam der Haken. Nachdem ich mich eingelebt, und alles in Besitz genommen hatte, kamen dann die „“Nein Bruce““.Und immer wenn es schön war! Klaute ich vom Tisch „nein Bruce“, machte ich in die Küche “nein Bruce“, ärgerte ich Aruscha „nein Bruce“und so weiter. Puh das war vielleicht anstrengend, aber inzwischen weiß ich von alleine was ich darf. Wenn ich dann doch mal versuche, es zu vergessen ,heißtes „nein Bruce“. Ja aber das klauen vom Tisch lohnt sich, da stehen immer so gute Sachen drauf. Am besten war das Kotlett auf dem Teller von Herrchen, “er ging kurz weg“ und das Kotlett war auch weg (mhhhh lecker). Aber es ist toll, habe sogar einen Angestellten der mir so manches beibringt “Blickkontakt“ (muß ich machen, sonst krieg ich nichts zu knabbern) das ist doch unfair oder? Ja ich soll lernen Blickkontakt zu halten, und dann machen die Türen zu, aber ohne mich, ich bin ja nicht dumm. Einmal hoch, Türklinke runter und drin bin ich, ja die haben vielleicht geguckt (lach)<<<<<<<<<Ja noch nicht mal die große Kühlschranktür ist vor mir sicher, Frauchen fuhr Herrchen kurz weg, ich keine Langeweile, machte mir an der Tür zu schaffen…. offen war sie. Aber ich hatte Pech, gerade wollte ich mir meine Beute holen, da stand Frauchen in der Tür (Pech für mich schaaaaade). Aber es hat sich gelohnt, meine Familie liebt mich wie ich bin, und ich sie auch. Habe auch immer alle im Auge, damit mir ja keiner abhanden kommt. Schlafen tue ich immer in der Nähe von Frauchen, wenn sie von der Arbeit kommt ist das Sofa unser. So jetzt mache ich mal für´s erste Schluß, der nächste Bericht folgt bald. Jetzt wünsche ich Ihnen weiter gute Vermittlung, für meine Freunde aus Malta. Und sage Danke für mein schönes Zuhause, das ich durch Sie bekommen habe.

Ihre Knutschkugel und Bonsai-Boxer Bruce!! 

 

Ja liebe Frau Krämer dieses aus der Sicht von unserer kleinen Knutschkugel, seine Dominanz wächst mit jedem Tag. Oha und er hat viel davon, aber mit jedem Tag wächst unsere Liebe zu ihm und so wie er sich gibt, auch seine zu uns. Wie ich mir es gewünscht habe, ist Bruce bindungsmäßig mein Hund, er hat eine tolle Bindung (vom ersten Tag an) zu uns allen, aber Frauchen ist nicht in Sicht, dann muß er suchen. Man merkt es, wenn ich mal einkaufen gehe, dann steht er an der Tür und weint „sagt mein Mann“. Wir sind alle so happy über unseren kleinen Bonsai-Boxer, wir können nicht sagen wer glücklicher ist “Er oder wir“. Aber jetzt geht es für ihn langsam etwas ernster los, nach der ersten Woche fing der Ernst an. Unterordnung, Gehorsams-Übungen Ja das passt unserem kleinem Herrn aber gar nicht, er will spielen und probiert seinen kleinen, dicken Kopf auf stur zu stellen. Aber ich sag ihm dann, Dirk ist stärker wie du, lass es und als wenn er es versteht, geht es danach ungefährfür eine halbe Stunde. Danach folgt mit Dirk die Spielstunde wo er auch voll dabei ist. Er ist ein totaler Kontroll-Freak und muß einfach überall dabeisein. Ganz gefährlich sind offene Autotüren, diese gesehen schwupp drin ist er (grins). Aber auch geschlossene Türen sind für ihn irgendwie spannend, er schafft sie alle. Sogar die schwere Kühlschranktür ist seiner Schlauheit nicht gewachsen. Das einzige wo er durch eine etwas strengere Schule gehen mußte, ist seine Leinenführigkeit. Oha, da ging er jeden an, Spaziergänge waren der blanke Horror. Aber Dank Leckerli gepaart mit liebevoller Strenge, bekommen wir das auch in den Griff, aber ab und zu reitet ihn dann der Teufel. Dann versucht er wieder das alte Spiel, aber dann muß er lernen, es geht nicht nach seinem kleinen Kopf. Wenn nur diese Augen nicht wären, diesem kleinen Chaoten kann man ja nicht böse sein.Wir können nur sagen: Wir lieben unseren kleinen Bonsai- Boxer und haben keine Sekunde bereut ihn zu unserem neuen Familien-Mitglied gemacht zu haben. Wir würden zu jeder Zeit wieder einen Tierschutz -Hund übernehmen, aber das hat bei uns jetzt hoffentlich viele Jahre Zeit.Jetzt wünschen wir allen Hunde die in Ihre Vermittlung kommen viel, viel Glück und sagen Danke für Ihre liebevolle Hilfe bei der Vermittlung

L.G. Fam. M aus Taunusstein mit Aruscha und unserem geliebten Bonsai-Boxer  Bruce!!           

zum Seitenanfang

Alisha

 



Alishageht es richtig gut und wie man an den Bildern sehen kann, ist aus unserem Wonneproppen wieder eine richtige Bulldoggen Dame mit Figur geworden. Am Anfang waren nur kleine Spaziergänge mög- lich, aber nach und nach konnten wir diese ausweiten und dank Chuky, der für die nötige sportliche/spielerische Beschäftigung sorg- te, ist Alisha heute ganz schön flink unterwegs. Wir sind froh dass wir Alisha zu uns genommen haben und genießen jeden Tag mit ihr.

Viele Grüße Alisha, Chucky und Fam. Sch.

 Toni

 







Liebe Familie Scherpf, 

lieben Dank für Ihre Weihnachtsgrüße! Eine schöne Überraschung :) Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie sowie allen Hunden, Katzen und Boxern ebenfalls ein frohes Weihnachtsfest sowie schöne Feiertage! Und natürlich allen Vierbeinern in Not eine Familie und schönes Zuhause!  Anbei einige Fotos von unserem kleinenToni. Unser kleiner Liebling ... hat sein erstes Weihnachtsfest mit uns verbracht und jede Menge Geschenke bekommen, Spielzeug, Kuscheldecke und Leckerlies ... und keine Sorge - er musste keine Weihnachtsmütze aufsetzen :)

Viele, liebe und weihnachtliche Grüße aus der Uckermark Beatrice K. mit Toni und Familie

 zum Seitenanfang

Luna





Hallo Familie Scherpf,
vielen Dank für die Weihnachtswünsche die uns sehr gefreut haben - leider hatten wir ein kleines technisches Problem und drum konnte ich bis dato keine Photos von Luna schicken - aber jetzt is es endlich soweit - ganz aktuelle noch dazu.Der Luna gehts super gut, sie wächst (leider) relativ schnell und ist ein super verträglicher und braver Hund, wobei sie den 1/2 Boxer in ihr nicht leugnen kann ;-) Das Kommando "sitz" funktioniert schon zu 99 %, "komm" wird ab und zu (vor allem wenn sie mit vielen andren Hunden spielt und tobt) einfach überhört. Momentan üben wir "Platz"- das sitzt noch nicht immer - aber für ein Leckerli tun wir fast alles und außerdem ist sie ja erst 4 Monate. Am besten gefällt es Ihr mit großen Hunden (die kleinen sind ihr mittlerweile zu langsam) im Park und auf dem Feld zu toben. Bei ihrem Freund Oskar (der weiße Hund meiner Schwester auf den Bildern) hat sie auch schon übernachtet und sich ganz ruhig und heimisch gefühlt.So das wars für heute erst mal. Viele Grüße auch an die Tierhotel-Mitarbeiter und nochmals vielen Dank, wünsche Ihnen und allen Mitarbeitern nen guten Start ins Jahr 2012 und dass durch Ihre Vermittlung viele Hunde und auch Herrchen glücklich werden.
Gruß von Anja und Luna

 

zum Seitenanfang

Karlsson - früher Blaze


Hallo Frau Scherpf,

Karlsson lässt als erstes grüßen und wir wollen uns herzlich für die nette Weihnachtskarte bedanken. Wir wünschen einen guten Rutsch ins 2012 für Sie, Ihre Familie und das ganze Hund-Katze-Boxer Team! Karlsson hat sich zu ein prima Kerl entwickelt -  oder wie Dirk sagt;  der Karlsson ist schon knorke! J Jetzt geht es ihm körperlich auch gut; seine Schultern sind vielleicht nicht 100% aber so viel besser, dass er prinzipiell „alles“ mitmachen kann, solange wir nicht übertreiben.

Blutwerte mit Eiweiß-Elektrophorese Kurve sind geprüft, und bisher macht die Leishmaniose auch keine Probleme. Wir werden das selbstverständlich weiterhin regelmäßig prüfen aber noch ist alles im grünen Bereich. Er ist ein spaßiger  Kerl, aber kein aufdringlicher Typ gegenüber anderen Hunden.  Er ist noch ein wenig unsicher, wenn mehrere Hunde kommen, aber auch da wird er mit der Zeit sicherer und entspannter. Er geht einfach mit uns weiter und kann auch kläffende Hunde sehr schön ignorieren. Mit manchen Hunden spielt er auch mal ein bisschen, aber lieber sind ihm ruhigere, einzelne Hunde mit dem er einfach ein bisschen in der Gegend schnüffeln und spazieren kann. Klar hat er auch seine Tage wo er sich aufregen kann und eins auf dicke Hose macht, aber das Spazierengehen mit ihm ist eine sehr entspannte Angelegenheit.  Leider gehen wir jetzt  alleine mit ihm spazieren. Im Oktober haben wir Shima, unser altes Monstermädchen verloren.  Unser tolles, schlaues, ganz besonderes Monstermädchen. Als sie Karlsson ausgesucht hat, war sie ja noch sehr fit aber ihr Herz fing dann an abzubauen. Wir hatten nicht gedacht, dass auch sie uns dieses Jahr verlassen würde. Es ist aber,  als ob sie es gewusst hätte;  sie hat uns vorher Karlsson ins Haus gebracht, ihn ein bisschen erzogen und ist dann über die Brücke zu unserem alten Herzbuben Asso gegangen. Karlsson ist auch sicherer im Umgang mit Menschen geworden. Auch wenn er selten mal eine „Schnapp-Attacke“  bekommt, sehen wir, dass er sich selbst fängt, bevor er in die Hand o.ä. schnappt.  Wird er bedrängt kann es immer noch sein, dass er einen kleinen Ausraster hat, aber nicht ernsthafter als, dass wir kurz zurückmotzen oder dagegenhalten und dann kriegt er sich sofort wieder ein. Spielen mit uns findet er ganz toll. Er kann auch voll aufdrehen und die wildesten Hüpfer oder Drehungen machen.  Er kann auch sehr gut auf Menschen trampeln oder sich auf sie setzen, wenn man nicht aufpasst.  Will man auf der Couch liegen, muss man nur ein bisschen schauen, dass der Kopf nicht mit Karlssons Sitzkissen verwechselt wird…   Wuselnd rückwärts vom Sofa fallen – das kann er auch ganz gut.Man braucht keine Langeweile haben, wenn man mit so einem Kerl Fernsehen guckt, aber er kommt auch sehr schnell wieder runter und kann schön ruhig ein Nickerchen machen.  Er kann richtig genüsslich schlafen und tut es gern und schnell.  Die Beine in die Luft hochgestreckt und schon geht die Träumerei los. Ein bisschen laufen, ein bisschen bellen, mal ein Schnarcher, hier und da schmatzen und kauen(!), die Backen aufplustern und die Lefzen flattern lassen und auch einmal richtig ernsthaft knurren – das alles kann Karlsson im Schlaf. Karlsson ist auch Weltmeister in „Sitz machen“!  Ich glaube, er hat gerade  1 ½  Tag gebraucht um zu verstehen, dass man so alle Menschen dazu bringen kann, etwas Gutes in die kleine Boxer-Unterbiss-Schublade zu stopfen.   Besonders wenn man dabei große Kulleraugen auf- setzen kann („Platz“ kann er selbstverständlich auch – nur ist man ja nicht umsonst Boxer und kleiner Sturkopf.  Dafür müssen wir einfach besser motivieren.)

Im Sommer wollten wir eigentlich nach Norwegen fahren, aber sein Tollwut Titer war nicht hoch genug für Skandinavien, also sind wir stattdessen gen Süden zu den Schwiegereltern in Süd Frankreich gefahren. Abends zum Strand (wenn die Leute weg waren) zu fahren fand er auch ganz toll - das Wasser und die kleinen Wellen waren ganz fürchterlich spannend. (Er ist noch Wasser-skeptisch) Nach und nach hat er im Wasser herumgehüpft und ist sogar ein paar Züge geschwommen. Am Haus, auf den Sonnenliegen fand er das Leben aber auch sehr schön. Ein richtiger Sonnengeniesser. Sie wissen bestimmt noch, dass die ersten Tage mit Karlsson turbulent waren, aber wie Sie bestimmt daraus lesen, sind wir sehr glücklich mit unserem Karlsson. Wir denken, er ist auch mit uns ganz zufrieden und scheint endgültig  „angekommen“ zu sein. Neue Bilder haben wir leider keine, da ich ein paar Probleme mit meiner Kamera habe, aber bald hoffe ich wieder welche knipsen zu können. Falls Sie die Bilder nicht gesehen haben, habe ich einige schöne von Yvonne aus dem frühen Herbst angehängt.Es kann auch sein, daß ich diese geschickt habe, aber ich habe anscheinend den Überblick verloren: Daher auch ein paar vom Ende Mai mit dem Gymnastikball.Dazu habe ich geknipstes aus seinem Frankreich Urlaub angehängt.

Viele liebe Grüße aus Walldorf Marianne H., Dirk M. und Karlsson vom Dach

zum Seitenanfang

Bambam, jetzt Sammy 

Hallo liebe Frau Scherpf, 

Jetzt bin ich, Sammy (Bambam), euer ehemals kleiner Terrorist, schon fast ein Jahr alt und seit einem halben Jahr bei meiner Familie. Hier läuft alles supi und ich fühl mich sozusagen "pudelwohl" :-) Wir besuchen immernoch die Hundeschule, wo mein Fraule Christina mit mir regelmäßig trainieren geht. Da werde ich immer ganz arg gelobt, dass ich schon so gut höre für mein Alter. Aber meine Fraule üben ja auch oft mit mir und wir gehen ständig an neuen Orten Gassi, damit ich von Anfang an viele neue Eindrücke bekomme. Ich denke manchmal noch an meine Freundin Nela und wie es früher war, als wir über die Wiesen gerannt sind und sie mich immer einfangen und zurück holen wollte... :-)



Aber ich hab ja immernoch meine beiden Frauchen, mit denen ich immer kuscheln kann. Im Sommer dann, lag ich viel auf der Terrasse und hab mir die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Oh mann, da wars noch schön warm und wir waren so oft am Wasser zum Schwimmen. Ich liebe Wasser!




Im Herbst dann bin ich immer durch die raschelnden Blätter gerast und wir waren oft im Wald, wo es immer was zum Riechen gab und ich ständig aufregende Geräusche gehört hab. Da war's dann immer schattig und ich hab sogar mal ein Reh gesehen. Ich wollt zwar hinterherrennen, aber mein Fraule hat sofort "Nein!" geschriehen, dass ich lieber gleich dageblieben bin.




Und jetzt im Winter gab's vor ein paar Tagen zum ersten Mal Schnee. Das war echt lustig und ich bin über den Schnee gerast wie ein Irrer, weil ich den Schnee sooooo toll fand. Der is zwar kalt, aber da steck ich trotzdem ständig meine Nase rein um dann danach wie gestochen loszuflitzen. Ich bin halt einfach ein Energiebündel :-) Obwohl, manchmal will ich einfach nur auf den Schoß von meinen Fraule um dann auf dem Sofa zu kuscheln :-) Da ist's einfach am bequemsten... Die Christina ist ja oft hier im Tierheim und kümmert sich da um die Hunde. Und letztens war da das Tierheim-Winterfest und da bin ich einfach mal mitgegangen. Dann hat mir da wirklich eine Frau so einen richtig hässligen Pullover geschenkt... Naja zu Hause musste erstmal ein Foto gemacht werden, weils einfach so doof aussah ;-)




Hehe, also ich geh dann jetzt mal wieder 'ne Runde schlafen, der Tag war ja auch anstrengend. Fraule haben einen Baum mitten ins Wohnzimmer gestellt und den mit glitzerndem Zeugs behangen. Naja, ich fand's ganz lustig, nur die Tannennadeln haben gepiekst... Also, ich werde die Feiertage mit meinen Liebsten verbringen. Ich hoffe, dass ihr das auch macht und euch ein bisschen vom Stress auf der Burg erholt. Somit wünschen euch Sammy, Christina und Jutta ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Familie K. mit Sammy

PS: Vielen Dank für die liebe Karte und danke nochmal an alle Leute, die sich so fleißig auf der Burg um Sammy gekümmert haben und so viel Zeit für ihn gegeben haben.

zum Seitenanfang

  

 

 

Lea, früher Sylvia 

24.01.2011

Hallo Frau Scherpf, vielen lieben Dank, dass wir Lea bereits am Samstag abholen konnten und dass Sie und Ihr Mann sich so viel Zeit genommen haben. Anbei die ersten Fotos. Sylvia heißt jetzt Lea und sie liebt Schuhe... Heute ist sie den dritten Tag bei uns und bisher sind wir ganz glücklich und Lea hoffentlich auch. Auf einem der drei Fotos sieht sie zumindest sehr ent- spannt aus. Auch wenn Sie nur am ersten Tag auf die Couch durfte ;-)). Sie geht gerne spazieren, begrüßt jeden freundlich und Vögel hat sie zum Fressen gern. Die Zusammenführung mit unserem Kater Herrn Lehmann hat bisher noch nicht ganz so gut geklappt. Lea scheint sich vor Katzen etwas zu fürchten und unser Kater ist auch noch etwas skeptisch. Aber das wird schon werden. Noch bin ich zuversichtlich, weil sie ja auch erst seit Samstag mittag bei uns ist. Gestern hat sie den Hund unserer Nachbarin (schwarzer Labrador) kennen gelernt und die beiden verstehen sich super. Er ist schon etwas älter und war von so viel Energie ganz überrascht. Lea möchte am liebsten mit jedem spielen. Wir sind bisher ganz begeistert und freuen uns über das neue Familienmitglied, so viel frische Luft und Bewegung wie in den letzten Tagen hatten wir lange nicht. Sie ist ein ganz toller Hund, ich arbeite bis Donnerstag von zu Hause und bisher hat sie es weder gestört, dass das Te- lefon klingelt oder ich auf der Tastatur rumtippe. Meine Eltern hat sie auch schon kenngelernt und sie hat auch keine Angst vor einem Rollstuhl und schafft es sich auf hinzulegen, obwohl alle am Tisch essen, aber wehe es isst jemand zu laut, dann steht sie gleich parat, ob nicht doch was runter fällt. Wenn wir es jetzt noch schaffen, dass sie stubenrein wird, ganz großes Kino. Das als kurzes Feedback zu den ersten 3 Tagen. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

LG Johanna M.

 zum Seitenanfang

 Epifanju

 

 

05.04.2011

Hallo Frau Krämer,

Epi ist nun schon über eine Woche bei uns und hat sich super eingelebt. Er ist total verspielt und verrückt nach Füßen und Schuhen. Heute haben wir ihn das erste Mal von der Leine losgelassen und es hat super geklappt. Er lernt und begreift sehr schnell und es macht richtig Spaß mit ihm. Seine Schlafplätze hat er auch schon gefunden - entweder oben im Flur oder auf den Betten der Kinder. Tagsüber ist er meistens unten im Wohnzimmer oder buddelt im Garten ein Loch. Anderen Hunden gegenüber ist er noch sehr zurückhaltend und etwas ängstlich. Uns gegenüber ist er sehr liebevoll und anhänglich. Anbei schicken wir ein paar Fotos im Anhang mit.Liebe Grüße und vielen Dank für diesen tollen Hund, den wir alle ins Herz geschlossen haben. 

Familie Z. 

zum Seitenanfang

 Emma / vormals Inga 

12.04.2011

Hier einige Blder, die Emma uns geschickt hat

 

22.04.2011 Ostergrüße von Emma & Rudi

 Du, Rudi, guck mal, ist das da hinten im Garten der Osterhase?????? Mmmmm – weiß nicht??? Lass uns noch einmal genau hinsehen!

 

Auf jeden Fall wünschen wir allen unseren Freunden ein tolles Oster- fest 

Eure Emma und Rudi

zum Seitenanfang

 

Toni, 22.04.2011

Liebe Familie Scherpf, ich bin's, Toni! Erinnern Sie sich noch an mich? Ich fühle mich hier inzwischen richtig wohl. Und einen Freund habe ich auch schon gefunden! Der hat mich auf seinen Hof eingeladen - erst haben wir anständig getobt und anschließend gemeinsam Schweinenasen gegessen. Lecker!
Die Hundeschule habe ich auch schon hinter mir, da habe ich alles gezeigt, was ich kann. Die Trainerin war ganz schön begeistert von mir. So sehr, dass ich nur noch zum spielen kommen soll. Sie sagte, Frauchen hat schon echt viel gelernt in der Hundeschule.
Ansonsten bin ich auch ganz lieb Zu- hause. Ich schicke das Frauchen jeden Tag los zum "Schweineohren ver- dienen". Das ist auch gar nicht schlimm für mich. Nur wenn Sie nicht pünktlich nachhause kommt, dann lass ich mir kleine Gemeinheiten einfallen. Letztens hab ich einfach gebuddelt und Blumen ausgerissen, da wo ich das eigentlich nicht darf. Aber es hilft - einen Tag später kam Frauchen wieder pünktlich nachhause und hat auch gleich 'ne Tüte Schweineohren dabei gehabt. Das klappt schon gut mit uns! So nun muss ich aber langsam zum Ende kommen. Meine Oma und mein Opa sind heute aus der Schweiz ge- kommen, die darf ich nicht so lange aus den Augen lassen. Die mögen mich nämlich sehr und ich sie auch. Ich werd' mich in meinen Garten legen zum Sonnen und nachher gibts noch 'ne Überraschung für mich ... mmmmhhhh bestimmt was zu knabbern.  Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Osterfest und allen Hunden und Katzen und Boxern ein tolles Zuhause!
Bis bald Toni

Toni
 
 
 
 
 
 
 
 

 

zum Seitenanfang

 Summer 12.07.2011 

 
 

Seit nun fast 4 Wochen ist unsere Summer bei uns, und wir sind alle 4 glücklich und zufrieden.  Nach unserem gemeinsamen Urlaub am Gardasee versuchen wir nun das gemeinsame Leben zu Hause. Summer hat sich super entwickelt,  von der anfänglichen starken Angst und Unsicherheit ist fast nichts mehr zu merken. Mittlerweile wird frech überall die Nase rein gesteckt, und wenn unsere große Boxerhündin Acy es macht, dann erst recht, dann kann da nichts schlimmes  sein.  Essen ist für sie das wichtigste was es gibt, überall wo es raschelt ist sie zur Stelle, könnte ja was zu essen sein, das Geräusch einer öffnenden Kühl- schranktür ist ihr auch sehr bekannt, sie ist sofort da. Nachdem  im Urlaub das gemeinsame bekannt machen im Vordergrund stand, geht es  jetzt um die Erziehung und wir machen langsam Fortschritte. Beim Gassi  gehen mit der langen Leine üben wir immer  das aufmerksame gehen und zurück kom- men. Da unsere große Hündin dies super beherrscht, lernt  auch  Summer gut mit und wenn es Leckerli  gibt,  geht sowieso alles besser, da sitzen wir auch sofort auf Kommando. Allerdings ist Summer nicht bekannt,  dass das große und kleine Geschäft auf dem Gassi Gang bzw. im  Garten zu erle- digen ist, das Haus findet sie dazu auch sehr super. Na liegt noch ein großer Berg Arbeit vor uns, aber auch das geht vorbei. Ansonsten können wir nur sagen, es war die beste Ent- scheidung Summer zu uns zu holen.  Was Summer und Acy miteinander spielen und toben ist einfach super.  Jedes Spielzeug ist Anlass einen kleinen Wettbewerb zu  eröffnen und dabei  sind beide mittlerweile ziemlich gleich. Andere Hunde und auch Men- schen sind kein Problem und ein sogenannter Kläffer ist sie auch nicht. 

 

Liebe Grüße von  Torsten, Ines, Acy und Summer 

bis zum nächsten Zwischenbericht. 

 zum Seitenanfang

 Bildergrüße von Sid, ehemals "Herr Schmitt" und Freundin Prada  

 
 
 
 

 zum Seitenanfang

Jackie

     

 

Hallo Frau Krämer, ich bin jetzt 2 Wochen bei meiner neuen Familie und es geht mir hier in Wertheim richtig gut. Ich lebe in einer großen Wohnung und habe ein tolles weiches Bett. Es steht im Flur und von hier aus habe ich einen guten Überblick über alles, was hier so vor sich geht. Mein Herrchen ist manchmal etwas streng, vielleicht hätte ich auch nicht sein Schinkenbrötchen vom Tisch stibitzen sollen. Jedes Mal nach dem Gassi gehen bekomme ich eine Tasse mit Leckerlis, natürlich zusätzlich zu meiner normalen Mahlzeit. An der Leine geht es recht ordentlich solange, ich nichts Wichtiges sehe. Auch an der Schleppleine war ich schon mehrmals unterwegs, da kann ich mich dann so richtig austoben.

Am Samstag war ich das erste Mal auf dem Hundeplatz und habe gleich zwei junge Spielkameraden kennen ge- lernt, hier durfte ich sogar ganz ohne Leine herumtollen. Im Auto von meinem Herrchen habe ich eine Transport-Box, Herrchen meint, das sei auf jeden Fall sicherer als auf seinem Schoß. Da versuche ich nämlich meistens hin zu krabbeln, aber ich bin wohl etwas zu schwer für ihn. Auch Frauchen und die beiden Töchter haben mich sofort in ihr Herz geschlossen, und der kleine Da- niel (8 Monate) strahlt mich immer an. Das war`s erst mal in Kürze, ich glaube ich habe mich für die richtigen Men- schen entschieden.

Seien Sie ganz herzlich gegrüßt

Jackie aus Wertheim und Familie K. 

zum Seitenanfang

 Tequila, jetzt Otto

Wir sind sehr glücklich mit Otto und er bereichert unser Leben sehr.

Aber auch Otto scheint sich bei uns sehr wohl zu fühlen. Im Haus bewegt er sich sehr selbständig. Sein Zimmer hat er angenommen. Ansonsten ist er gerne in unserer Nähe und mit uns zusammen. Sehr gerne ist er auch im Garten und holt sich Äste aus dem Wald oder zumSpielen einen Apfel vom Baum. Den Zaun akzeptiert er. Er hat noch nicht einmal versucht, vom unserem Grundstück zu kommen. Einer seiner Lieblingsplätze ist unser Strand- korb, in dem er sich gerne zum Dösen in die Sonne legt. Mit den Nachbarn versteht er sich gut, und auch die vielen Katzen der Nachbarschaft wer- den von ihm fast vollständig ignoriert. Auch eine Reise zur Familie nach Italien hat er souverän und gelassen gemeistert. Ein Problem hat Otto mit anderen Hunden in fremder Umge- bung. So ist ein Spaziergang in Landshut sehr anstrengend. Sobald Otto einen anderen Hund sieht, zieht er an der Leine, baut sehr viel Streß auf und ist kaum noch ansprechbar. Otto ist nicht agressiv, aber sehr gestreßt. Wir arbeiten daran bereits mit einem Hundetrainer und es gibt erste Fort- schritte. Es liegt aber noch viel Arbeit vor uns.

Liebe Grüße aus Hagsdorf.

A. R.-S. und E. S.

zum Seitenanfang

Summer

 
 
 
 
 
 

Liebe Frau Krämer, endlich auch ein paar Zeilen von mir, bin leider nicht früher dazu gekommen. Summer geht es super, sie hat gut zugelegt und wiegt jetzt 24 kg, da sind keine Rippen mehr zu sehen. Sie ist ein ganz toller Hund, lernt sehr schnell, ist super sozialverträglich und ein richtige kleine Kuschelmaus. Im Bett wird am liebsten mit allen 3 gekuschelt. Mit Acy versteht sie sich super  und lernt auch viel von Ihr. Das einzige Problem was wir haben ist, dass wir sie wochentags nicht sauber bekommen. Am Wochenende, wenn wir zu Hause sind, klappt es schon super, dann sind es Ausnahmen wenn es mal passiert, aber in der Woche muss es frustpullern sein, sobald wir weg sind wird hingemacht und auch zerstört, wie Löcher in die Wände kratzen. Wir vermuten dass sie Verlustängste hat, na wir hoffen auch dass bekommen wir noch in den Griff. Mittlerweile hört Sie auch schon sehr gut, wir können schon ohne Leine unterwegs sein , sie hört dann ziemlich gut auf die Kommandos wie Komm, Bleib, Sitz und Platz. Am Anfang konnte sie ja gar nicht spielen, jetzt macht es richtig Spaß ihr dabei zu zusehen. Jeder Gassi Gang macht viel Spaß weil die beiden wie die verrückten durch den Wald toben. Jeder Stock oder Stein wird zum Anlass genommen einen Konkurrenzkampf durchzuführen. Unsere Tochter geht auch gerne mit beiden Joggen, da rennt Summer ganz artig neben her. Gegen fremden Men- schen ist Summer aber immer noch sehr vorsichtig, da geht sie nicht ran und nimmt auch nichts ab, das finden wir aber auch ganz gut so, Acy ist da immer viel zu zutraulich. Na ich glaube jetzt habe ich genug geschwärmt. Wir lieben alle unsere Summer , Acy vor allen Dingen und ich glaube es íst auch sehr gut dass sie jetzt zu zweit sind.

Liebe Grüße Ines, Torsten, Acy und Summer 

zum Seitenanfang

Bildergrüße von Sheena, vormals Annliese

 
 
 
 
 

Hallo Frau Scherpf,

anbei senden wir ihnen ein paar neue Bilder von Sheena. Sie wiegt momentan 19,3 kg und ist fit und kerngesund. Wir werden nächste Woche einen Termin bei unserer Tierärztin zur Kastration vereinbaren. So und jetzt dürfen sie mal schauen was aus der kleinen Anneliese geworden ist : -)

Beste Grüße

Moses U. und Corinna S.

Summer

           

 

Liebe Frau Krämer, auch Ihnen wün- schen wir schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Vielen Dank für die liebe Karte. Wir freuen uns schon auf die Weihnachts- zeit, weil wenigsten ein paar Tage Urlaub drin sind und man ein bißchen Zeit für unsere 2 Rabauken hat. Sum- mer geht es super, sie hat sich so toll entwickelt und macht uns riesig Freu- de. Summer und Acy verstehen sich immer noch super und tollen immer rum. Acy war ja zwischendurch an der Leber erkrankt, aber das haben wir jetzt auch wieder hin bekommen. Summer kuschelt jetzt schon genauso wie Acy und wir sind immer wieder erstaunt wie schnell Summer lernt. Lustig finde ich immer wenn ich koche und in der Küche stehe an einer be- stimmten Stelle ist Summer garantiert an meinen Füßen in der Hoffnung das was runter fällt. Sauber haben wir sie jetzt auch bekommen, das war harte Arbeit. Dann bis zum nächsten Mal auch liebe Grüße an Ihre Mitarbeiter und den lieben Betreuern der Burg.

zum Seitenanfang

Tobi & Wally

 

Fotogrüße vonTobiundWally, zwei ehemaligen Notboxern, die zwar nicht über unseren Verein vermittelt wurden, aber uns ganz besonders am Herzen liegen.

Hallo Ihr Lieben, wir drei möchten uns ganz herzlich für die Weihnachtsgrüsse und das Paket bedanken.Auch wir möchten Euch ein schönes Weih- nachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.Ihr seid ja be- stimmt wieder im Norden.

Einen Streichler von mir und 2 ganz dicke Schlecker von Wally u. Tobi für Elsa.  Im neuen Jahr schreib ich mal wieder einen längeren Brief. Jetzt ist mir nicht so danach und dann fällt mir auch nix ein. Liebe Grüsse aus dem verschneiten Schwarzwald von Alfred, Tobi und Wally

zum Seitenanfang 

Cuca 




Weihnachtsgrüße von Cuca, noch ei- nem ehemaligen "Fremd-Notboxer", dem wir in diesem Jahr mit „vereinten Kräften“ helfen konnten

 

Liebe Familie Scherpf,

wir wünschen Ihnen Frohe Weih- nachten und ein gutes erfolgreiches v.a. aber gesundes neues Jahr 2012! Wie Sie an den beigefügten Fotos sehen, geht es Cuca wieder sehr gut - dank Ihrer super Unterstützung!

Ganz liebe Grüße

Rita & Melanie Sch. und Cuca

 Roxy






 

Einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr 2012 wünschen Familie S./ J. und Oma Roxy aus Grimmen, allen fleißigen Mitarbeitern des Hund- KatzeBoxer Hilfevereins. Vielen Dank für die Weihnachts- und Neujahrs-grüsse.

Oma Roxy und uns geht es gut. Jeden Morgen begrüsst sie mich mit ihrem strahlenden Lächeln, denn lachen tut sie immer noch so schön wie früher. Anbei senden wir ein paar Bilder von unserer Oma, die manchmal noch ganz schön temperamentvoll ist. Wir sind froh und glücklich, dass wir sie haben. Einen dicken, großen Boxer- küssi an alle von unserer Oma Roxy. Bleiben Sie alle gesund und behalten die Kraft die Sie für den Verein brauchen. Viele liebe Grüsse von Fam.S./ J. und Roxy 

 zum Seitenanfang