Zuhause gefunden 2018 Halbjahr


Cäsar, jetzt Scooby

Cäsar, unser kleiner Starclown, hat ganz schnell sein Zuhause bei Familie K. in Idar-Oberstein gefunden. Er heißt jetzt Scooby und hat die Herzen seiner Mitbewohner im Sturm erobert. Der kleine Mann bekommt jetzt alles was er in seinen ersten Lebensmonaten so vermisst hat. Scooby hat sich gut eingelebt und genießt sein Familienleben. Wir wünschen allen zusammen eine glückliche Zeit.

zum Seitenanfang

Norman

Normans Zuhause-gefunden-Geschichte wird diesmal etwas länger, da er nicht einmal die Zeit hatte, sich ordentlich unter Zuhause gesucht vorzustellen.
Norman hatte ein trauriges Leben in den Vereinigten Arabischen Emiraten, unüberlegt angeschafft, dann nach ein paar Monaten in einer Tierpension abgegeben und einfach dort gelassen. Seine Chance in Dubai ein Zuhause zu finden war gleich Null.

1. Die Lebensbedingungen in den Emiraten sind, wie wir aus eigener Erfahrung wissen, für Hunde alles andere als optimal.

2. Unsere heißgeliebten Boxer stehen in den VAE auf der Liste der so genannten "gefährlichen Hunde", nicht nur, dass diese Liste in allen Ländern Blödsinn ist, aber das ist ein anderes "Blatt Papier".
Normans Schicksal schien besiegelt, bis eine einheimische Tier-schutzorganisation auf ihn aufmerksam wurde und beim Tierschutz im Ausland sind in der Regel Deutsche nicht weit entfernt. Zum Glück, Norman wurde in sozialen Netzwerken gepostet und wir haben sofort unsere Hilfe angeboten. Es hat lange gedauert bis Norman endlich ausreisen durfte, er war zwar fix und fertig geimpft, das "Problem" war eine seriöse Fluggesellschaft zu finden, die ihn ohne größere Zwischenstopps fliegt. Liebe Menschen hatten bereits die Transportkosten für Norman gesammelt, diese beliefen sich allein in Dubai auf umgerechnet 1500 Euro. VAE und Abu Dhabi wollten/durften nicht, da Listenhund. Die Lufthansa transportiert nur noch Plattnasen, wenn die Temperaturen unter 27 Grad liegen, was im Prinzip auch richtig ist. So musste Norman den ganzen langen heißen Sommer in der Tierpension ausharren.  Hier müssen wir uns bei Nina und ihren Eltern ganz herzlich bedanken, die immer wieder nach Norman geschaut und gekümmert haben, die ihm die ersten Brocken Deutsch beigebracht haben.
Am 24.11.2018 war endlich der große Tag für Norman gekommen. Endlich durfte er ganz offiziell und mit Brief und Siegel in die "Luft gehen" . Die Erleichterung war auf allen Seiten groß. Um 5.23 Uhr hat Norman mit LH 623 - zwar noch in der Box - deutschen Boden "betreten".
Nun hieß es für uns noch alle bürokratischen Hürden zu überwinden, die notwendig sind ein Tier aus einem Drittland nach Deutschland einzuführen. Nach 3 Stunden Ämter und ordnungsgemäß verzollt, durften wir endlich Norman in Empfang nehmen. Dass er einfach nur ein Prachtbursche ist, davor wurden wir bereits von der dienst-habenden Amtsärztin und den Tierpflegern der LH Animal Lounge "vorgewarnt". Auf die Frage, was solch ein Boxer in den Emiraten macht, wussten wir allerdings auch keine Antwort. Wir wären fast vor Neugierde geplatzt und es wurde nicht übertrieben. Selten haben wir so einen wunderschönen Boxer in unsere Obhut genommen. Norman war endlich da und die Erleichterung war auf allen Seiten groß. Köstlich amüsiert haben wir uns bei der Durchsicht von Normans vielen Reisedokumenten über den Zusatz auf einem Formular: Dieser Hund darf nie wieder in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen. Wir sind uns sicher, das will er garantiert nie wieder!!!!
Bedanken möchten wir uns bei Lufthansa Cargo DXB, der Lufthansa Animal Lounge FRA, den Mitarbeitern der Tierärztlichen Grenz-kontrollstelle Frankfurt Flughafen und dem Zollamt Frankfurt-Flughafen für die unkomplizierte und kompetente Unterstützung, damit Norman endlich kommen durfte.

Wir wollten Norman erst einmal ankommen lassen, um sich zu akklimatisieren, um Gras unter den Pfoten zu spüren, um nach Herzenslust herumzutollen und um einfach Boxer sein zu dürfen. Dann wollte er sich eigentlich ganz offiziell für ein tolles Zuhause bei uns auf der Homepage vorstellen. Wie schon geschrieben - eigentlich -, dazu kam es nicht und das ist der einzige traurige Aspekt in Normans Geschichte. Vor vielen Jahren haben wir Taz zu Familie Dr. O. in Linsengericht vermittelt leider musste nun Taz über die Regenbogenbrücke gehen. Die Trauer war natürlich riesengroß, aber ohne Boxer geht es nun einmal nicht und ein würdiger Nachfolger für Taz sollte einziehen. Wir erzählten von Normans Schicksal, denn wir wussten, Norman würde bei Familie O. ein Traumzuhause bekom-men. Selten haben wir, trotz aller Trauer um Taz, so glückliche, mit Matschepfoten dekorierte Menschen gesehen und wir mussten die eine oder andere Träne vergießen. Norman ist jetzt schon seit einigen Wochen in Hessen daheim und er hat sich prächtig eingelebt, er genießt die Zuwendung seiner Zweibeiner, hält Herrchen mit den täglichen Spaziergängen fit, Frauchen wird tatkräftig und in Boxermanier bei der Gartenpflege unterstützt, kurz: Er ist endlich da wo er hingehört, Wüste und Beton gehören endgültig zur Vergangen-heit.

Das ist Normans Story, auch für uns nicht alltäglich und wir wollten Ihnen ein kleinen Einblick in unsere Hintergrundarbeit geben und wenn diese Arbeit dann noch mit einem wunderschönen Happy-End abgeschlossen werden kann, ist es alle Mühe und Aufregung wert.

zum Seitenanfang

Shiela

Shiela war todtraurig, alle kamen und gingen, nur weil sie nicht mehr die Allerjüngste war, wollte ihr niemand ein Zuhause geben, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Bis Familie Sch. aus Darmstadt kam, eigentlich sollte Shiela nur zur Pflege bleiben. Wie es nun aber mal so ist, Shiela hat ihre große Chance genutzt und ihre Zweibeiner um die Pfoten gewickelt. Sie hat gezeigt, hier bin ich und hier gehe ich nie wieder weg. Das alte Mädchen blüht regelrecht auf, nur das Alleinbleiben findet sie nicht so toll, also wurde kurzerhand eine Shiela-Sitter von Frauchen und Herrchen engagiert. Liebe Familie Sch., Ihr seid tolle Menschen, die Ihresgleichen suchen, es ist nicht selbstverständlich, wie Sie Shiela so liebevoll umsorgen und wir können Ihnen nicht oft genug danken. Wir wünschen Ihnen und Shiela eine lange gemeinsame und glückliche Zeit.

 

 

 

 

zum Seitenanfang

Lissy, vormals Kendra

Wenn eine Seniorin ein wundervolles Zuhause gefunden hat, ist es für uns eine besondere Freude. Wir konnten uns am Wochenende persönlich überzeugen, wie toll es unsere Kendra, jetzt Lissy, in ihrem neuen Zuhause getroffen hat. Lissy war gar nicht begeistert uns zu sehen, sie dachte wohl, die kommen jetzt und holen mich wieder weg. Liebe Lissy, Du braucht in dieser Beziehung keine Angst zu haben, bei Frau M. in Bad Kreuznach hast Du den Himmel auf Boxererden gefunden, in der kurzen Zeit hast Du Dich in eine prächtige Boxerdame mit einer tollen Muskulatur und seidigem Fell entwickelt. Es besteht kein Grund zu Knurren, wie Du selbst bemerkt hast. Hol jetzt alles ganz schnell nach, was Du in Deinem bisherigen Leben versäumt hat und pass' gut auf Dein Frauchen und Deine Freunde auf.  Wir wünschen Frau M. und Lissy eine lange glückliche Zeit.

zum Seitenanfang

Trude, früher Sky

Unsere Sky ist ganz in den Norden von Deutschland gezogen, lange musste sie auf ihre eigenen Menschen warten, aber es hat sich gelohnt.

Aus Sky ist Trude geworden, aber lest selbst:

Hallo, hier schreibt Trude. Ehemals Sky.


Ich wohne nun im Norden und bin endlich in meinem Zuhause angekommen. Das zu begreifen, hat ein bisschen gedauert. Es hat auch gedauert, zu entspannen.
Erst nach einigen Tagen konnte ich mich mal hinlegen und liegen bleiben, auch wenn mein Frauchen den Raum verließ.
Ich habe nicht nur ein neues Frauchen, sondern auch eine komplette Familie bekommen. Dazu noch Schafe und Hühner und Katzen. Bis auf die Schafe bin ich mit jedem per du.
Ich habe hier im Norden eine ganz andere Struktur der Bodenfläche kennengelernt : wenn ich sie betrete, verschwinden meine Füße. Ich war sehr erschrocken, als das passierte. Mein Frauchen lachte und sagte immer: "Meer.
Das ist das Meer." Ich mag kein Wasser. Das sogenannte Meer auch nicht. Aber die riiiiiiesige Sandkiste ( Strand nennen die das) finde ich super. Und die Wälder auch. Ich laufe und renne und tobe und lebe. Ich habe so viele Muskeln aufgebaut, dass ich jetzt sogar in der Hocke pinkeln kann und nicht mehr mit den Beinen auf dem Boden liege. Ich muss noch mehr zunehmen. Am Anfang wog ich noch 24 Kilo und es sollen dringend mehr werden. Schaffen wir.

Ich pinkel seit drei Tagen auch nicht mehr drinnen. Das fand ich selber nicht gut, aber es ging nicht anders.

Ich bin sehr froh darüber, eine Familie gefunden zu haben. Ja. Sehr.

zum Seitenanfang

Nathan


 

 

 

 


Nathan hat sich nicht die Zeit genommen, sich bei uns auf der Homepage ordentlich vorzustellen. Bei Romeos Frauchen war es nach seinem Tod so leer geworden und sein Platz auf der Couch brauchte dringend einen Nachfolger.
Romeo soll nicht vergessen sein, aber wie wir Boxerbesitzer wissen, ohne geht es nicht. Wir erzählten seinem Frauchen von Nathans Nöten und seinem schlimmen Schicksal, da gab es für Martina kein Halten mehr, es wurde sich sofort ins Auto gesetzt und der Dicke wurde nach Bremen geholt. Langsam aber sicher wird aus dem Moppelchen ein Sportboxer, wahrscheinlich trainiert er heimlich mit Werder Bremen - schließlich können die auch plötzlich wieder gewinnen. Einer hat auf jeden Fall schon den Titel gewonnen - Nathan. Wir wünschen allen zusammen eine wunderschöne Zeit und natürlich den Grünweißen den Titelgewinn.

zum Seitenanfang

Wilma

Wuchtbrumme Wilma hatte keine Zeit, sich umständlich auf der Homepage unter "Zuhause gesucht" vorzustellen. Nachdem das Veterinäramt die Vermittlungsfreigabe erteilt hat, will sie sich jetzt jedenfalls ordentlich unter Zuhause gefunden abmelden. Wilma hat ihr Glück bei Familie M. in der Eifel gefunden. Familie M. hat die nötige Erfahrung und weiß, wie man mit  -manchmal- sturköpfigen Bullydamen umzugehen hat. Der Diskussionsbedarf ist hin und wieder groß. Wilma hat sich bereits gut in das Familienleben mit allen Zwei- und Vierbeinern integriert und wir wünschen Wilma mit ihren Menschen ein langes, glückliches Bullyleben.

 

 

 

 

zum Seitenanfang

Camaro





Der hübsche Camaro hat sein Köfferchen bei Frau L. in Mannheim ausgepackt.
Wie sein Frauchen berichtet, entwickelt er sich prächtig, verliert immer mehr seine Unsicherheit und lernt eifrig in der Hundeschule. Wir wünschen dem Prachtboxer und seinen Menschen alles Glück der Welt und ein glückliches, langes Boxerleben.

zum Seitenanfang

Ice







Aus dem kleinen ist mittlerweile ein etwas größerer Ice geworden. Ice hatte keinen weiten Heimweg und bei Familie W. in der Pfalz sein Köfferchen ausgepackt. Familie W. hat Huskyerfahrung und Ice darf jetzt ein artgerechtes Hundeleben mit vollen Familienanschluss genießen. Wir wünschen allen zusammen ein gute Zeit.

zum Seitenanfang












 

Amadeus

Amadeus hat etwas länger gebraucht ein passendes Zuhause zu finden, aber dafür hat er jetzt einen Sechser im Lotto. Sein neues Herrchen hat den langen Weg von Brandenburg in die Pfalz nicht gescheut, um den hübschen Jungen nach Hause zu holen. Dort hat er alles, was schicke Dobermänner sich wünschen, erfahrene und liebe-volle Zweibeiner, ein riesengroßes umzäuntes Anwesen und nicht zu vergessen, eine kleine vierbeinige Freundin mit der zusätzliche ge-kuschelt werden kann. Amadeus hat es verdient nach seinen ersten Jahren als Wanderpokal ein tolles Zuhause zu haben. Wir wünschen ihm und seiner gesamten Familie ein wunderschönes, gemeinsames Leben und ganz viel Glück und Harmonie.

zum Seitenanfang

Poa

Poa ist schon seit längerer Zeit Schweizer Eidgenosse geworden. Er fühlt sich sehr wohl, aber leider hat er kurz nach seinem Umzug eine schwere Allergie entwickelt und seine Familie hat ihre liebe Mühe mit Hilfe der Ärzte aus dem fast felllosen Boxer wieder einen schicken Jungen zu machen.
Sobald er wieder vorzeigbar ist, wird er sich hier auf der Homepage in voller Pracht und Fell präsentieren.

zum Seitenanfang

Maggi

 Maggie wurde vermittelt

zum Seitenanfang

Findus

Findus hat ein Zuhause gefunden.

zum Seitenanfang

Familie Hoppel

Um ihre Vermittlungschancen zu er-höhen, haben wir Familie Hoppel an einen befreundeten Tierschutzverein im Rhein-Main Gebiet übergeben.

zum Seitenanfang

Olli



Aus dem ausgemergelten ist ein wohl-genährter Olli geworden. Die Schrek-ken der Vergangenheit sind endlich vorbei für den Jungen. Er lebt zufrieden mit Hund und Katz an der Lahn und darf endlich glücklich sein.

zum Seitenanfang

Lennox, früher Matt


Der hübsche Matt heißt jetzt Lennox und ist in das schöne Elsass ausge-wandert. Der junge Mann fühlt sich sichtlich wohl und entwickelt sich zu einem Couchpotato, wie sein Herrchen berichtet. Wir wünschen alle zusam-men ein glückliches Familienleben.

zum Seitenanfang